A-Jugend-Bundesliga: 

Benjamin Fitozovic in Hamburg nach Berufung ins bosnische U 18-Nationalteam besonders motiviert

+
Freut sich über die Einladung zu einem Sichtungslehrgang für die U-18-Nationalmannschaft Bosnien-Herzegowinas: Rechtsaußen Benjamin Fitozovic, der mit der mJSG in Hamburg gefordert ist. 

Beim HSV Hamburg (Sa. 18) stehen die Zeichen für die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen auf Sieg. Während die heimische A-Jugend als Zweiter der Bundesliga-Meisterrunde beste Aussichten hat, sich für das Viertelfinale zu qualifizieren, werden dem HSV nur noch geringe Chancen eingeräumt.

Björn Brede hofft, dass die mJSG nahtlos an die Leistung anknüpft, die sie in der Schlussphase gegen Bayer Dormagen zeigte. Dabei setzt der mJSG-Trainer auch auf Benjamin Fitozovic, dem womöglich eine Nachricht weiteren Auftrieb geben wird, die ihn kürzlich aus dem Heimatland seiner Eltern erreichte. „Der Handball-Verband von Bosnien-Herzegowina hat mich zu einem Sichtungslehrgang für die U-18-Nationalmannschaft eingeladen“, erzählt der Rechtsaußen.

Mensur Fitozovic verließ 1992 wegen der Jugoslawienkriege seine Heimat und Benjamins Mutter Elma übersiedelte einige Jahre später nach Deutschland. Dennoch sind beide weiterhin Staatsbürger von Bosnien-Herzegowina und auch ihr in Melsungen geborener Sohn hat nur einen bosnischen Pass.

Bei der mJSG steht der Rechtsaußen im Angriff etwast im Schatten von Julian Fuchs, zählt aber zu den besten Abwehrspielern seines Teams. „Ich freue mich sehr für Benni, weil er sich stets weiter entwickelt hat“, sagt Brede. Der potenzielle Nationalspieler ist ein Ur-Melsunger, der seit fast neun Jahren für die MT beziehungsweise mJSG Handball spielt.

In Hamburg wird er es im 6:0-Verbund auf der rechten Halbposition wohl mit dem überragenden Offensivspieler des HSV zu tun bekommen. „Niko Korda ist ein dynamischer Spieler, der den schnellen Abschluss sucht“, warnt Brede.

Falls es Benjamin Fitozovic und seinen Nebenspielern gelingt, die Hanseaten in den Positionsangriff zu zwingen, ist das womöglich ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einem Auswärtssieg. Doch dazu muss sich laut Brede die mJSG-Abwehr erheblich steigern. Sonst sei für seine Mannschaft auch dort kein Sieg zu holen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.