Melsungen/Körle/Guxhagen

A-Jugend-Bundesliga: Mit Meister-Erinnerungen nach Leipzig

+
So war's am 15. Juni: Jannik Büde feierte mit der mJSG in Leipzig die Meisterschaft.

Auf nach Leipzig: Die A-Jugend-Handballer der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen sind in der Bundesliga-Meisterrunde am Samstag (15.30 Uhr) beim SC DHfK Leipzig gefordert.

Am 15. Juni 2019 holte sich die Handball-B-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen mit einem 28:28 beim SC DHfK Leipzig die Deutsche Meisterschaft. Das Unentschieden reichte, weil die mJSG das Hinspiel in Melsungen 27:26 gewonnen hatte.

Vermutlich werden Jannik Büde, Moritz Goldmann, Ben Beekmann, Paul Kompenhans, Ole Pregler, Jona Rietze, Benjamin Fitozovic, Rene Andrei, Lasse Hellemann und David Kuntscher an den bisher größten Erfolg in Ihrer Handball-Karriere denken, wenn am Samstag eine erneute Reise in die sächsische Metropole auf dem Programm steht. Aus den oben genannten Akteuren sind inzwischen A-Jugendspieler geworden – und als solche treten sie beim SC DHfK an.

Niclas Heitkamp ist Leipzigs Ass

Nach dem grandiosen Auftritt beim 37:21 gegen Magdeburg geht die Mannschaft von Björn Brede sogar leicht favorisiert in das Spiel, aber der Trainer warnt: „Auswärts ist es normalerweise schwerer als zu Hause, und Leipzig hat eine starke Mannschaft mit einem überragenden Akteur und vielen sehr guten Spielern“, sagt Brede. Der überragende Akteur heißt Niclas Heitkamp und ist Spielmacher sowie Torjäger in einer Person. Zu den vielen sehr guten Spielern zählen Niklas Reißmann (Rückraum rechts), Franz Häcker (Rückraum links) sowie die Leun-Zwillinge Finn und Jakob.

Unterdessen wird es für die mJSG hauptsächlich darum gehen, an die zuletzt gute Abwehrleistung anzuknüpfen. Während die offensiven Fähigkeiten der MT-Talente über alle Zweifel erhaben sind, war die Deckung in den ersten beiden Saisonspielen bei den Rhein-Neckar-Löwen sowie gegen Pforzheim nicht immer im Bilde. Brede spekuliert so: „Falls unsere Abwehr so stark agiert wie gegen Magdeburg, dürfte Leipzig nicht mehr als 25 Treffer erzielen. Unser Angriff ist dagegen in seiner derzeitigen Verfassung für mindestens 30 Tore gut.“

Letzteres liegt an der ausgeprägten Flexibilität der mJSG-Offensive. Falls sich die Gastgeber für eine 6:0-Deckung entscheiden, wird das wohl den wurfgewaltigen Rückraumschützen Ole Pregler, David Kuntscher und Malvin Haeske entgegenkommen. Bei der von den Leipzigern manchmal bevorzugten 3:2:1-Formation dürften dagegen die Außen Julian Fuchs, Benjamin Fitozovic, Jan Dobriczikowski und Ben Beekmann profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.