A-Jugend-Bundesliga - Chance auf Qualifikation gewahrt

Malvin Haeske trifft und die mJSG jubelt über 37:36-Erfolg

Malvin Haeske
+
Malvin Haeske

Das war nichts für schwache Nerven! Mit 37:36 (20:19) hat die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen die Hürde bei Eintracht Hagen genommen. 

Linkshänder Malvin Haeske gelang 15 Sekunden vor dem Ende der Siegtreffer. Trotz der vielen Gegentore zeigten die Bartenwetzer in der Defensive über weite Strecken eine starke Leistung. Vor allem aber stimmte in Südwestfalen die Einstellung. 

„Die Jungs waren willig, von Beginn an war Leidenschaft drin“, sagte mJSG-Coach Björn Brede. Dabei mussten die Nordhessen zunächst einem Rückstand hinterherlaufen.

Schneller Rückstand 

Denn schnell lagen sie mit 1:3 (5.), 3:7 (9.) und 7:12 (15.) zurück. „Wir hatten keinen Zugriff“, erklärte der Trainer. So gelang es den Gastgeber zunächst, das Spiel auf eine Seite zu verlagern und sowohl aus dem Eins-gegen-Eins als auch aus der Distanz erfolgreich zu sein. Erst nach einer Abwehrumstellung lief es besser. 

Weil nun abwechselnd Julian Fuchs oder Jona Rietze als Vorgezogene einer 5:1-Formation den Spielfluss der Hagener effektiv störten. Nach dem 14:10 durch Hagens Nico Bratzke (18.) startete die Brede-Sieben mit einem 5:0-Lauf zum 15:14 (23.) durch. 

Gäste trotzen auch mit Handicap

Dabei trotzen die Gäste auch der Verletzung von Linkshänder David Kuntscher, der bis dahin schon viermal getroffen hatte. Neuzugang Haeske sprang effektvoll in die Bresche - und traf mit dem Pausenpfiff zur 20:19-Führung.

Nach Wiederanpfiff gestaltete sich die Partie ausgeglichen. „Wir haben es verpasst, uns abzusetzen und das Spiel so unnötig spannend gemacht“, sagte Brede. 

Über 23:23 (38.) und 33:33 (55.) steuerten die heimischen Talente auf eine dramatische Schlussphase zu. Auch die von Ole Pregler und Fuchs herausgeworfene 36:34-Führung (57.) war noch kein Ruhekissen, weil es nach Zeitstrafen gegen Linksaußen Beekmann und Linkshänder Benjamin Fitozovic noch einmal eng wurde: Hagens Theo Günther Bürgin behielt vom Punkt die Nerven und glich zum 36:36 aus (60.).

Übungsleiter ist zufrieden 

Im Gegenzug aber krönte Malvin Haeske seine starke Leistung mit dem zehnten Treffer. Und sorgte so dafür, dass die Nordhessen jubeln durften. Deren Leistung stellte auch den Übungsleiter zufrieden. „Die Jungs haben das heute sehr gut gemacht“, lobte Brede seine Mannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.