A-Jugend-Bundesliga

Nach 27:22 nur 27:26 - mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen macht es im Spitzenspiel spannend

+
In Torlaune: Julian Fuchs (mJSG), der in dieser Szene Stefan Neagu (hinten) entwischt un deiner seiner zehn Treffer erzielt.

Mit einem 27:26 (11:13)-Sieg im Spitzenspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen bauten die A-Jugendlichen der mJSG ihre Tabellenführung in der Bundesliga-Meisterrunde aus.

Sie machen es gerne spannend, die A-Jugendhandballer der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen. Als Jona Rietze 165 Sekunden vor dem Abpfiff den Treffer zum 27:22 gegen die Rhein-Neckar Löwen erzielt hatte, schien die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Aber die verfrühte Freude raubte die Konzentration - und 26 Sekunden vor Schluss stand es plötzlich nur noch 27:26. Aber es ist noch mal gut gegangen. Mit einem 27:26 (11:13)-Sieg baute die mJSG ihre Tabellenführung in der Bundesliga-Meisterrunde, Gruppe 2, aus.

Der Erfolg hatte viele Väter. Zu denen zählte Torwart Jan-Lasse Herbst, der - bei 24 Gegentoren - mit 19 Paraden glänzte. Vor

ihm dirigierten Ole Pregler und Jona Rietze die immer dominanter agierende 6:0-Abwehr, die nur in der ersten Halbzeit den überragenden Lennart Cotic (insgesamt 11/1 Tore) nicht im Griff hatte.

Und schließlich fand die Mannschaft von Trainer Brede auch gegen die bärenstarke 6:0-Deckung der Gäste immer öfter Lösungen, die vor allem Rechtsaußen Julian Fuchs (10/5) mit seinen Treffern krönte. Der heimische Bundesliga-Nachwuchs profitierte dabei insbesondere von Preglers Ideenreichtum und Haeskes Wurfkraft. Björn Brede lobte vor allem die Steigerung in der Defensive, hätte sich aber gerne - genauso wie die 300 Zuschauer - den Nervenkitzel in der Schlussphase gespart.

„Gut, dass es uns in der zweiten Halbzeit gelungen ist, die Unterarmwürfe von Cotic zu verhindern. Wir haben es geschafft, ihn auf Distanz zu halten“, sagte der Trainer. Kein Verständnis hatte Brede indes dafür, dass seine Mannschaft in den letzten drei Minuten darauf verzichtete, so lange wie möglich den Ball zu behaupten, um so länger vom klaren Vorsprung zehren zu können.

Zunächst aber musste Bredes Team lange einem Rückstand hinterherlaufen, der insbesondere beim Stand von 5:9 in der 16. Minute Besorgnis erregend war. In dieser Phase war der Gästetorwart David Späth nur schwer zu überwinden, der es insgesamt auf 14 Paraden brachte.

Die erste Melsunger Führung durften die Fans beim Treffer von Lasse Hellemann zum 15:14 (35.) bejubeln, ehe es über die Stationen 17:15 (36.) und 20:16 (44.) zu Rietzes Tor zum 27:22 (58.) kam. Die vermeintliche Vorentscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.