A-Jugend-Bundesliga

Trainer Björn Brede feilt an Taktik und fordert Sieg in Saarlouis

+
Björn Brede

Melsungen – Im dritten Anlauf soll es endlich klappen mit dem ersten Auswärtserfolg in der A-Jugend-Bundesliga. Am Samstag (15.45) sind die Handballer der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen bei der HG Saarlouis zu Gast.

„Für uns ist ein Sieg Pflicht“, sagt mJSG-Trainer Björn Brede. Auch, um den Anschluss an die ersten vier Plätze, die die Qualifikation für die Hauptrunde bedeuten, nicht zu verlieren. Die Gastgeber liegen mit 2:6-Punkten direkt hinter den Melsungern auf dem achten Tabellenplatz. Nach vier Jahren Abstinenz haben es die Saarländer wieder geschafft, sich für die höchste deutsche Jugendspielklasse zu qualifizieren. Trainiert werden die HG-Talente vom ehemaligen Saarlouiser Zweitliga-Spieler Daniel Altmayer.

Stark besetzt sind die Saarländer besonders in der Aufbaureihe. „Sie verfügen über einen körperlich groß gewachsenen Rückraum“, warnt Brede. Neben Spielmacher Marko Grigic, dem Sohn des früheren Eisenacher Bundesliga-Spielers Danijel Grigic, sind hier Alexander Herzig (rechts) und Konrad Wagner (links) gesetzt. Wagner gehört zum erweiterten Aufgebot der Junioren-Nationalmannschaft. Die Altmayer-Sieben stellt eine stabile 6:0-Abwehr, die temporär auf eine offensive 5:1-Formation umschwenkt.

Björn Brede feilt derzeit vor allem am taktischen Konzept. „Da hatten wir jüngst noch Luft nach oben, und durch das Fehlen einiger Spieler sind die Abläufe noch nicht so gefestigt“, begründet Brede die Maßnahmen. Inzwischen hat sich die personelle Situation bei den Nordhessen aber entspannt. Ole Pregler (Kniebeschwerden) ist ins Training eingestiegen. Auch der Langzeitverletzte Spielmacher Paul Kompenhans befindet sich im Aufbau und könnte bereits im Dezember eine Option sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.