Gruppenliga

Bei der SG Brunslar/Wolfershausen ist Kontinuität Trumpf

Die neuen Hoffnungsträger der SG Brunslar/Wolfershausen: (stehend v. l.) Maximilian Wagner, Fynn Kilian, Trainer Timo Rudolph, (knieend) Co-Trainer Jochen Tippel, Betreuer Christoph Hilgenberg und Lucian Schermeier. pressebilder hahn
+
Die neuen Hoffnungsträger der SG Brunslar/Wolfershausen: (stehend v. l.) Maximilian Wagner, Fynn Kilian, Trainer Timo Rudolph, (knieend) Co-Trainer Jochen Tippel, Betreuer Christoph Hilgenberg und Lucian Schermeier.

Die Enttäuschung der SG Brunslar/Wolfershausen über die nach dem 12. Spieltag abgebrochene und annullierte Saison der Fußball-Gruppenliga hielt sich in Grenzen. Als Tabellenzehnter drohte den Rudolph-Schützlingen der Abstiegskampf, von dem sie sich in der kommenden Spielzeit unbedingt fern halten wollen.

Pandemiepause

Bis Ende Mai blieb es den Spielern überlassen, wie und in welchem Umfang sie für ihre Fitness trainierten. Seitdem wurde ihnen mit genau definierten Laufaufgaben erste Trainingsreize gesetzt. Zudem bot das dreimalige Online-Training von Physiotherapeut Lucas Tonn eine willkommene Ergänzung.

Vorbereitung

Start in die Vorbereitung mit dem gesamten Kader war am 11. Juni. „Nach der ungewohnt langen Pause hat das Grundlagentraining natürlich eine besondere Bedeutung“, betont SG-Trainer Timo Rudolph. Die Teilnahme am Pokalwettbewerb, ein Trainingswochenende vom 9. bis 11. Juli und Testspiele gegen die Verbandsligisten Vellmar und Gudensberg sowie die Kreisoberligisten Obermelsungen und Neukirchen stehen auf dem Plan bis zum ersten Saisonspiel am 15. August.

Ab- und Zugänge

Sämtliche, mit Gruppenliga-Erfahrung ausgestattete Spieler sind der Spielgemeinschaft treu geblieben. Ergänzt durch die Talente Fynn Kilian und Maxi Wagner aus der eigenen A-Jugend. Stabilität und Kontinuität machen die Wechselbilanz aus.

Saisonziel

Nach zwei unvollendeten Fußball-Jahren hoffen die SG-Verantwortlichen auf einen reibungslosen Verlauf der kommenden Spielrunde. In der möglichst schnell die zum Klassenerhalt nötigen Punkte erspielt werden sollen. Favorisiert werden im Kampf um die Meisterschaft die Teams aus Baunatal und Wabern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.