Tischtennis-Oberliga

Besse holt zwei wichtige Punkte

Starke Vorstellung: Michal Pavolka gewann am Wochenende drei seiner vier Einzel für Besse.
+
Starke Vorstellung: Michal Pavolka gewann am Wochenende drei seiner vier Einzel für Besse.

Zweimal 5:5: Der TSV Besse holt zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib in der Tischtennis-Oberliga.

Besse - In der Bilsteinhalle erwischten die Besser gegen den Tabellendritten TTC Langen einen Auftakt nach Maß: Pfaff/Pavolka hatten mit 3:1 gegen Korycki/Mosiuk für den angestrebten Doppelgewinn gesorgt und damit das 0:3 von Kaczmarek/Köllner gegen Ratushniak/Nogami wettgemacht. Anschließend lief es im Top-Paarkreuz optimal. Michal Pavolka hatte seine Rückenprobleme ebenso wie den Japaner Nagoto Nogami in drei Sätzen (11:8, 11:8, 11:4) gut im Griff.

Dass dann auch noch Krzystof Kaczmarek gegen die Nummer eins Vladyslav Ratushniak mit 3:0 (12:10, 11:8, 11:3) gewann, steigerte die Zuversicht der Gastgeber. Für die Sebastian Pfaff gegen Mykhailo Mosiuk 3:1 (11:9, 11:5, 8:11, 11:5) sogar den Spielstand auf 4:1 schraubte.

Dann jedoch riss der Faden. Tyler Köllner konnte beim 0:3 gegen Michal Korycki wenig ausrichten. Keinesfalls überraschend, aber wer dachte, dass vorn die Überkreuz-Duelle erneut beide an die TSV-Akteure gehen würden, irrte. Michal Pavolka lieferte zwar gegen den Ukrainer Ratushniak ein Superspiel. Führte mit 2:0-Sätzen. Und musste sich doch am Ende mit 2:3 (12:14) geschlagen geben. Gegen einen druckvoll agierenden Kontrahenten, der einfach keine Fehler mehr machte.

Allen Grund zur Freude hatte hingegen Kaczmarek, der auch gegen Nogami mit 3:1 (11:8, 11:8, 10:12, 11:8) gewann und so auf 5:3 erhöhte. Womit der TSV das Remis sicher hatte, aber im unteren Paarkreuz nicht nachlegen konnte. Wo nach Tyler Köllners 0:3 gegen Mosiuk die Entscheidung auf den Schultern von „Basti“ Pfaff lastete. Der bravourös kämpfend aus einem 0:2-Rückstand ein 2:2 machte, im fünften Durchgang jedoch mit 10:12 unterlag. „Mit einem Remis wären wir vor Spielbeginn sehr zufrieden gewesen, letztlich aber haben wir einen Zähler liegen lassen“, haderte der TSV-Kapitän.

Den verpassten Punkt holte sich der TSV tags darauf beim TV Dreieichenhain, wo er mit dem Einsatz von Kacper Malinowski im Doppel an der Seite von Krzystof Kaczmarek überraschte. Und das erfolgreich: die beiden Polen gewannen gegen Bomsdorf/Werner mit 3:2 (11:5 im 5. Satz). Ebenso überzeugten Pavolka/Pfaff mit 3:1 gegen Gehm/Dörner. Damit waren die Edermünde erstmals in dieser Saison mit 2:0 in Führung.

Auch im Spitzenpaarkreuz lief es mit drei Spielgewinnen fast nach Wunsch. Michal Pavolka hatte mit Andreas Gehm beim 3:0 (11:7, 11:4, 11:6) keine Probleme und lieferte dann im Einser-Duell gegen TV-Ass Matthias Bomsdorf mit dem 3:2 (14:12)-Triumpf ein Meisterstück ab. Mit Kaczmareks 3:1-Sieg gegen Defensivspezialist Gehm verbuchten die Besser frühzeitig ihren Remis-Zähler. Doch im unteren Paarkreuz konterten die Gastgeber.

Zunächst mit Siegen von Wolfgang Dörner (3:1 gegen Köllner) und von Marvin Werner (3:2 gegen Pfaff, der 2:0 führte). Im zweiten Durchgang lief es nicht besser: Sebastian Pfaff unterlag Dörner mit 0:3 und Tyler Köllner mit 0:3 (13:15, 5:11, 10:12) umkämpft gegen Werner. „Das waren schwierige Gegner für Tyler und mich, aber dieser zweite Teilerfolg hilft uns weiter“, war Pfaff diesmal mit dem Resultat zufrieden. (von Reinhold Döring)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.