Oberliga

Besse verpokert sich bei 2:8-Niederlage

Sebastian Pfaff
+
Sebastian Pfaff

Die Hoffnung trog: Für den TSV Besse setzte es in der Tischtennis-Oberliga statt des angepeilten Remis eine 2:8-Niederlage bei Eintracht Frankfurt.

Frankfurt - „Nach den bisherigen Ergebnissen hatten wir uns mehr ausgerechnet“, räumte TSV-Kapitän Sebastian Pfaff ein. Mitverantwortlich für die Schlappe: Der Verlust von zwei Doppeln zu Beginn, wobei der TSV-Poker, die Doppelreihenfolge zwecks günstigerer Konstellation zu drehen, verpuffte. „Denn leider taten dies auch die Frankfurter“, haderte Pfaff, der daher doch mit Pavolka gegen das Top-Duo Dickhardt/Güll ran musste. Und prompt mit 0:3 (7:11, 8:11, 9:11) verlor. Was Kaczmarek/Köllner gegen Krenz/Pradler mit 1:3 (7:11, 5:11, 11:3, 8:11) nicht ausgleichen konnten.

Diesen 0:2-Rückstand schleppten die Besser durch den ersten Einzel-Durchgang. In dem Eintracht-Ass Dennis Dickhardt von Krzystof Kaczmarek (6:11, 10:12, 8:11) nicht zu bremsen war. Dafür setzte sich Michal Pavolka nach holprigem Auftaktsatz mit 3:1 (5:11, 11:6, 11:6, 11:6) überzeugend gegen Christian Güll durch. Im zweiten Paarkreuz eröffneten sich Möglichkeiten zum 3:3-Ausgleich. Denn „Basti“ Pfaff holte mit einem Drei-Satz-Erfolg (13:11, 11:7, 11:9) gegen Leon Pradler den zweiten Zähler für sein Team. Am Nachbartisch schien auch Tyler Köllner gegen den Deutschen Seniorenmeister Alexander Krenz nach drei Sätzen (6:11, 12:10, 11:3) auf Erfolgskurs. Doch der Eintracht-Routinier wendet das Blatt noch mit 3:2 (11:7, 11:6). Dem 4:2 folgte Besser Fünf-Satz-Pech im zweiten Durchgang.

So zog Kaczmarek mit 2:3 (9:11, 12:10, 11:8, 13:15, 7:11) gegen Güll den Kürzeren. „Krzystof hat gut gespielt, aber im langen vierten Satz seine Matchballchance nicht genutzt“, erklärte Pfaff, dessen zweite Partie mit 2:3 (11:9, 9:11, 9:11,12:10, 9:11) gegen Krenz ebenso bitter endete.

Knackpunkt war jedoch zuvor schon Pavolkas 1:3 (11:13, 5:11, 11:8, 4:11) im Einser-Duell gegen den stark aufspielenden Dickhardt gewesen. Dass dann im letzten Einzel Köllner noch eine Drei-Satz-Niederlage (4:11, 10:12, 11:8) gegen Pradler einstecken musste, hatte nur noch statistischen Wert für die Edermünder. Die als Tabellenfünfter mit 2:4-Zählern nun punktgleich mit den Mainstädtern sind. (Von Reinhold Döring)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.