1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

Böddiger chancenlos, aber Moral intakt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Glaser

Kommentare

Wenig Spielraum: Trotz enger Deckung (hier von Kirsten Bänfer) gelangen der Dertalerin Julia Hasper (r.) sechs Tore, was aber an der klaren TSV-Niederlage nichts änderte.
Wenig Spielraum: Trotz enger Deckung (hier von Kirsten Bänfer) gelangen der Dertalerin Julia Hasper (r.) sechs Tore, was aber an der klaren TSV-Niederlage nichts änderte. © Richard Kasiewicz

Eine intakte Moral ist den Oberliga-Handballerinnen des TSV Eintracht Böddiger nicht abzusprechen. Denn auch als die Edertalerinnen gegen die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen aussichtslos zurücklagen, stemmte sich das junge Team tapfer gegen die Pleite. Nele Zeinar mit ihrem ersten Oberliga-Treffer, Selina Berger und Lena Brenzel (2) verkürzten für die Gastgeberinnen noch einmal, doch schließlich war das Tabellenschlusslicht beim 27:40 (11:19) chancenlos.

Felsberg - „Wir haben zu viele Fehler gemacht und unsere Chancen nicht genutzt“, bilanzierte TSV-Trainerin Rocsana Negovan. Fehlpässe und schwache Abschlüsse gegen HSG-Torfrau Domnique Sawyer luden das Team von Trainer Chris Ludwig zu einfachen Toren aus der ersten und zweiten Welle ein. Herausragend verwertet wurden diese Chancen von der Ex-Kirchhoferin Lea Immelnkämper auf Linksaußen, die allein in der ersten Hälfte neun Treffer erzielte. So hielt die Eintracht hingegen die Begegnung nur bis zum 4:6 (8.) durch Julia Hasper offen, bevor das Ludwig-Team über 9:4 (12.) auf 14:7 (19.) davonzog.

Nach Wiederanpfiff ließ sich die Eintracht von den Gästen auskontern, wobei insbesondere HSG-Kreisläuferin Ilka Ritter und Spielmacherin Nele Bittdorf nicht zu stoppen waren. Böddiger tat sich in der Offensive besonders mit der kurzen Deckung gegen Torjägerin Anne Kühlborn schwer, die der HSG in der ersten Halbzeit noch Probleme bereitet hatte.

Schmerzlich vermisst wurde TSV-Spielmacherin Filiz Eren (krank). Defizite, die der Tabellenzweite konsequent ausnutzte und beim 27:17 (40.) durch Larissa Lubach für die Entscheidung sorgte, während die Edertalerinnen im neunten Spiel die achte Niederlage kassierten.

Auch interessant

Kommentare