34:27 für Brede-Team

MT-Talente glänzen auch in Leipzig und sind nun Tabellenzweiter

+
Volltreffer: David Kuntscher (hier am Ball gegen Leipzigs Niklas Peter Hagenow) trumpfte auf.

Es läuft. Eine Woche nach dem grandiosen 37:21-Sieg gegen den SC Magdeburg trumpfte die A-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen erneut mächtig auf. Mit einem überzeugend herausgespielten 34:27 (19:14)-Erfolg beim SC DHfK Leipzig. 

Der den Handballern den Sprung auf den zweiten Platz in der Bundesliga-Meisterrunde 2 bringt. In Leipzig war vieles so, wie gegen Magdeburg. Vor zwei guten Torhütern – diesmal wechselten sich Jan-Lasse Herbst und Jannik Büde ab – agierte die Abwehr leidenschaftlich und konzentriert. Im Angriff glänzten besonders die Rückraum-Asse Ole Pregler und David Kuntscher. „Wir haben vor allem in der Abwehr an die gute Leistung, gegen Magdeburg angeknüpft“, freute sich Trainer Björn Brede.

Pregler und Kuntscher überragen

So ergab sich, dass die Gastgeber die Partie nur acht Minuten ausgeglichen gestalteten, ehe Bredes Team seinen vorentscheidenden Lauf hatte. Zwischen der neunten und 22. Minute machte die mJSG aus einem 6:6 ein 15:9 und legte den Grundstein für das klare Endergebnis. Auch in dieser Phase waren Pregler (insgesamt elf Treffer) und Kuntscher (sieben Tore bei sieben Würfen) die herausragenden Akteure.

Wer sich trotz des grandiosen Auftritts auf die Suche nach einem Haar in der Suppe macht, der wird zwischen der 49. und 53. Minute fündig. In dieser Phase ließ die mJSG einen 5:0-Lauf der Sachsen zu, an dessen Ende die Leipziger auf 26:30 herankamen, nachdem sie vier Minuten zuvor noch mit 21:30 zurückgelegen hatten. In der Schlussphase war jedoch alles wieder gut. Jannik Büde glänzte mit zwei fantastischen Paraden, und Ben Beekmann, Ole Pregler, Julian Fuchs sowie Lasse Hellemann waren noch je einmal erfolgreich.

Kein Wunder, dass Brede seine Mannschaft auf einem guten Weg sieht. Um die offensiven Fähigkeiten seiner Spieler musste sich der Trainer noch nie Sorgen machen, aber mittlerweile haben die Talente auch die Lust am Verteidigen entdeckt, und Brede weiß: „In der Defensive entscheidet vor allem die Bereitschaft sich zu quälen über das Resultat.“

mJSG:Herbst (1. - 40./9 Paraden/18 Gegentore), Büde (40. - 60./7/9) - Haeske 1, Beekmann 1, Badenheuer, Dobriczikowski 3, Kompenhans, Pregler 11, Andrei, Hellemann 2, Rietze 1, Fitozovic 1, Fuchs 7/4, Kuntscher 7.

SR: Diekmann/Drews (Hamburg/Kiel).

Z:140.

Siebenmeter:4/2:4/4.

Zeitstrafen: 6:6-Minuten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.