SG 09 festigt fünften Platz

Christin Kühlborn überragt bei Kirchhofs 28:28 in Waiblingen

+
Treffsicher: Kirchhofs Kapitänin Christin Kühlborn gelangen zehn Tore in Waiblingen.

Waiblingen. Welch eine Seltenheit: Die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof haben unentschieden gespielt. Im Aufsteiger-Duell der 2. Bundesliga bei der FSG Waiblingen-Korb erkämpften die Grün-Weißen ein 28:28 (13:14).

„Das ist ein Punktgewinn, weil wir schwere Beine hatten und uns phasenweise der Mut fehlte“, sagte Christian Denk. Für den Trainer war's in seinem 64. Spiel als Chefcoach der SG 09 erst das dritte Remis bei 36 Siegen und 25 Niederlagen sowie 1950:1780-Toren. Ohne die beruflich verhinderte Franziska Ringleb fehlte Kirchhof Durchschlagskraft aus dem Rückraum.

Ausgerechnet die führende der Torjägerliste, Diana Sabljak (3/2-Treffer), und Spielmacherin Danique Boonkamp (2) ließen das nötige Selbstvertrauen vermissen, das sie nach zwei Auswärtssiegen in Serie und einer starken Runde als Tabellenfünfter hätten haben müssen. Nervig für beide war Nicole Roth. Die Torfrau rückte nach elf Minuten für Tünde Nagy zwischen die Pfosten. Bis dahin hatten ausschließlich die Kreisläuferinnen Dionne Visser (3) und Kim Mai (2) für eine 5:3-Führung der Gäste gesorgt.

Siggaard gab Kirchhof Halt

Mehr Vorsprung wurde es nie: „Immer, wenn eine Mannschaft dran war, hat sie einen Fehler gemacht. Und das hat dann der Gegner ausgenutzt“, sagte Denk nach der packenden Partie. Eine gute Rolle bei der SG 09 spielte Torhüterin Frederikke Siggaard, die nach 15 Minuten beim Stand von 6:6 ihre Chance erhielt. „Sie hat uns geholfen und das gehalten, was sie musste“, lobte der Trainer die Dänin.

Auch in der Deckung stand Kirchhof durchaus stabil. Die starken Waiblinger Rückraumschützinnen Monika Odrowska und Lea Gruber (beide 3 Tore) kamen kaum zur Geltung. Das nutzte der SG-Angriff aber nicht aus. Schlechte Abschlüsse, technische Fehler, ungenaue Pässe – offensiv war der Wurm drin. Lediglich Kreisläuferin Visser traf wie gewohnt. Dafür lag die Nummer zehn über Soll. „Christin hat Verantwortung übernommen und war eiskalt“, lobte Denk seine Kapitänin. Christin Kühborn gelangen zum zweiten Mal in dieser Saison zehn Treffer.

Ihr letzter zum 28:27 (58.) hätte entscheidend sein können. Doch dann kassierte ausgerechnet das Eigengewächs eine Zeitstrafe – und ihr Team in Unterzahl den Ausgleich zum Endstand durch Vanessa Nagler (60.). Das kam nicht von ungefähr, denn Kühlborn wurde ab der 40. Minute erstmals in dieser Saison neben Boonkamp im Mittelblock eingesetzt und wusste auch hier zu überzeugen.

SG 09: Demianczuk (bis 15.), Siggaard (ab 15.), Küllmer - Lucas, Boonkamp 2, Nolte, Muchocka, Kühlborn 10, Svirakova 1, Sabljak 3/2, Bijan 4, Visser 6/1, Mai 2.

SR:Eckert/Ludwig. Z:150.

Siebenmeter: 2/2:5/3. Zeitstrafen:8:4-Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.