HNA-Interview mit KSV-Stürmer Tobias Damm über Testspiele, Autogrammjäger, den FC Homberg und ein Tor gegen Oliver Kahn

„Der Trainerschein ist schon reizvoll“

Da dreht er jubelnd ab: KSV-Stürmer Tobias Damm geht in seine sechste Saison beim KSV Hessen Kassel und trifft heute in einem Testspiel auf die Spielgemeinschaft WeWaLeCa. Foto: Fischer

Homberg. Für Tobias Damm ist der Testspielauftakt des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel heute (15.30 Uhr) bei der Spielgemeinschaft WeWaLeCa so etwas wie ein Heimspiel. Der Stürmer kommt aus Homberg und wird heute auflaufen.

Herr Damm, wie wichtig nimmt ein Regionalligafußballer eigentlich den Testspielauftakt gegen einen Kreisligisten?

Tobias Damm: Das ist für uns wichtig. Sehr wichtig sogar. Wir nehmen jeden Gegner ernst.

Machen solche Spiele aus sportlichen Gründen überhaupt Sinn?

Damm: Natürlich. Es ist doch so: In einer Vorbereitung steigert man sich von Spiel zu Spiel. Aber klar wollen wir am Samstag natürlich schon den Klassenunterschied erkennen lassen. Dieses Spiel dient vor allem dazu, den Rhythmus zu finden. Der Höhepunkt unserer Vorbereitung wird sicherlich das Testspiel gegen den Hamburger SV sein.

Warum sollen am Samstag möglichst viele Zuschauer kommen?

Damm: Es gibt ja einiges zu feiern. Die Spielgemeinschaft wird zehn Jahre alt. Ich gehe auch von einem unterhaltsamen Spiel aus.

Der frühere Torwart von Eintracht Frankfurt, Markus Pröll, stürzte nach einem Testspiel über ein Kind, auf der Flucht vor Autogrammjägern und fiel für ein halbes Jahr aus. Haben Sie solch ein kurioses Erlebnis auch schon mal erlebt?

Damm: Nach Spielschluss sind schon viele Kinder auf dem Platz. Aber ich würde nie vor Autogrammjägern weglaufen. (schmunzelt)

In der vergangenen Serie war der KSV Hessen Kassel Testspielmeister, überraschte oft positiv. Warum klappt es diesmal auch in der Liga?

Damm: Weil wir endlich Konstanz in unsere Leistung reinbringen wollen. Ich finde sowieso, Vorbereitungen werden überbewertet. Aber…

Ja?

Damm: Es war sicherlich so, dass wir in der abgelaufenen Saison nicht in jedem Spiel an unser Maximum gegangen sind. Das müssen wir aber.

Was für eine Schulnote geben Sie allgemein der Saison, ganz ohne den Hessenpokal?

Damm: Hmm, eine drei minus.

Und mit dem Pokalsieg?

Damm: Eine zwei minus. Der Sieg im Hessenpokal nach so vielen Jahren hat die Serie schon etwas gerettet.

Und wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Leistung?

Damm: Mit der Hinrunde war ich sehr zufrieden. Die Rückrunde lief mal gut, mal weniger gut. Klar ist für mich, ich muss mich steigern!

Waren Sie überrascht, einen Zweijahresvertrag erhalten zu haben? Sie werden im Oktober 32.

Damm: Warum? Ich bin doch im besten Fußballeralter. (lacht) Im Ernst: Ich fühle mich fit für zwei Jahre auf diesem Niveau und kann mich für das Vertrauen des Vereins nur bedanken.

Gibt es schon Pläne für die Zeit nach der Karriere?

Damm: Beruflich will ich mich bei VW weiterentwickeln. Dort absolviere ich gerade eine Weiterbildung zum Personalfachkaufmann. Und fußballerisch? Der Trainerschein ist schon ziemlich reizvoll. Das muss ich aber dann mit meinem Arbeitgeber absprechen.

Vielleicht spielen sie ja auch noch einmal für den FC Homberg?

Damm: Wer weiß…

Lassen Sie uns noch über den DFB-Pokal sprechen. Hannover kommt ins Auestadion.

Damm: Ich habe die Auslosung zusammen mit sieben Freunden bei mir zuhause geschaut. Wir haben erst gegrillt und dann noch das Länderspiel geguckt. Mein Wunschlos war ja Mainz 05, aber es ist natürlich super, dass ein Erstligist ins Auestadion kommt.

Für Sie ist das Los ja ziemlich blöd gelaufen. Wie wollen Sie denn Ihr größtes Pokalerlebnis noch toppen?

Damm: Ah, Sie spielen auf das Pokalspiel mit Wuppertal an.

Genau.

Damm: Das war wirklich unvergesslich. Wir haben im Pokal 2008 gegen Bayern München gespielt. Ich spielte für den Wuppertaler SV im Schalker Stadion gegen die Bayern. In der 26. Minute glich ich zum 1:1 aus gegen Oliver Kahn. Trotzdem haben wir am Ende 2:5 verloren.

Ein Tor gegen Oliver Kahn, das ist doch gar nicht mehr zu toppen!

Damm: Doch! Mit einem Sieg gegen Hannover!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.