Am Ehrentag trifft er mit Eintracht Baunatal auf Ex-Klub Wabern

Einer von Nordhessens bekanntesten Fußball-Trainern hat Geburtstag: Friedhelm Janusch wird 70

Einer von Nordhessens bekanntesten Fußball-Trainern hat Geburtstag:  Friedhelm Janusch wird 70 Jahre
+
Stets konzentriert an der Seitenlinie: Trainer Friedhelm Janusch wird am Sonntag 70 Jahre alt.

Einer der bekanntesten Fußball-Trainer in dieser Region wird heute 70 Jahre alt: Friedhelm Janusch, zurzeit Coach beim Gruppenligisten Eintracht Baunatal.

Kassel – Einer der bekanntesten Fußball-Trainer in dieser Region wird am Sonntag 70 Jahre alt: Friedhelm Janusch, zurzeit Coach beim Gruppenligisten Eintracht Baunatal. Kurios: An seinem Ehrentag empfängt Janusch mit den Großenrittern ab 15 Uhr den TSV Wabern, bei dem er einst tätig war. Im Interview erinnert sich der Gensunger aber auch an seine Zeit als Spieler und damit an eine besondere Begegnung gegen den FC Bayern.

Herr Janusch, können wir mit einem Ereignis anfangen, das jetzt fast ein halbes Jahrhundert zurückliegt?

(lacht) Als ich geboren wurde?

Nein, lassen Sie uns mit dem Freundschaftsspiel im Januar 1972 Auestadion beginnen, KSV Hessen gegen den FC Bayern.

Das ist ja immer das zentrale Thema, wenn es um meine Laufbahn geht. Für mich war es einfach ein tolles Erlebnis, noch dazu, weil Gerd Müller mein Idol war. Ich fand es damals schon fantastisch, überhaupt mal neben solchen Stars auf dem Platz zu stehen. Auch wenn der Respekt sehr groß war.

Sie haben mit einem Hattrick den 4:1-Sieg perfekt gemacht. Woran erinnern Sie sich am meisten?

Ein Satz ist mir besonders im Ohr geblieben. Nach meinem zweiten Treffer war Franz Beckenbauer richtig sauer und sagte zu Katsche Schwarzenbeck: „Lass’ Dich doch von solchen Amateuren nicht vorführen!“

Zeitungsausschnitt vom 24. Januar 1972: Die Schlagzeile gehört Friedhelm Janusch.

Heute würde es wahrscheinlich Handyvideos von ihrem Hattrick geben. Was ist Ihnen geblieben?

Zeitungsausschnitte, einige wurden mir danach auch zugeschickt. Nach einem Autogramm hätte ich mich damals nicht getraut zu fragen. Wir haben nach dem Spiel aber noch eine Weile zusammengesessen – das war etwas Besonderes.

Inwieweit hat dieser Tag Ihre weitere Karriere beeinträchtigt?

Leider habe ich mir beim ersten Training danach einen Knöchelbruch zugezogen. So ist meine weitere Karriere nicht gut verlaufen. Einige Träume haben sich nicht erfüllt. In jungen Jahren war es mein Traum, deutscher Nationalspieler zu werden.

Jetzt gehören zu den bekanntesten Trainern in dieser Region. Was ist Ihre Devise?

Besonders wichtig ist mir Ehrlichkeit. Damit habe ich schon gute und schlechte Erfahrungen gemacht. Wobei ich bei meinen letzten Trainerstationen nur Positives erlebt habe. Nach dem schweren Schicksalsschlag mit dem Tod meines Sohnes Marko 2011 haben mich die SG Lossetal und die SV Eschwege 07 gut aufgefangen. Und die Zeit bei der TSG Sandershausen mit dem Aufstieg war ein absolutes Highlight. Ich kann immer nur wiederholen: Eine Mannschaft muss charakterlich zueinander passen. Mit Einzelkönnern ist es sehr schwierig. Und man muss darauf achten, dass man sich selbst nicht so wichtig nimmt.

Welchen Erfolg bewerten Sie am höchsten?

Der Gruppenliga-Titel mit Sandershausen. 82 Punkte bei 122:27 Toren – das war genau das, was ich vom Fußball erwarte. Allerdings war auch die Zeit beim TSV Wabern großartig – sowohl als Spieler als auch als Trainer. Sehr gern erinnere ich mich an die Erfolge mit unserem Sturmduo Tobi Damm und Karsten Gerlach.

Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Nach dem Abschied 2019 aus Sandershausen habe ich es mal getestet aufzuhören und habe im Juli einen langen Urlaub mit meiner Frau gemacht. Das gab es ja bis dahin nie. Es hat mich dann sehr stolz gemacht, dass ich sofort einige Anfragen von Vereinen erhalten habe.

Was möchten Sie als Trainer unbedingt noch erreichen?

Ich bin schon mit drei unterschiedlichen Klubs aufgestiegen. Und das möchte ich mit Eintracht Baunatal auch noch schaffen. Viel weiter möchte ich jetzt nicht schauen. (Björn Mahr)

Zur Person: Friedhelm Janusch

Friedhelm Janusch feiert heute 70. Geburtstag. Als Spieler war er für den TSV Wabern, CSC 03 Kassel und KSV Hessen im Einsatz. Aktuell trainiert er den GSV Eintracht Baunatal. Seine vorherigen Trainerstationen: TSV Wabern, TSV Mengsberg, TuSpo Ziegenhain, SG Lossetal, SV Eschwege 07, TSG Sandershausen. Janusch, der in Borken-Freudenthal aufwuchs, ist in zweiter Ehe verheiratet. Sein Sohn Marko starb 2011, Sohn Michael spielte lange Zeit unter ihm. Friedhelm Janusch lebt mit seiner Frau in Felsberg-Gensungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.