1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

Endspielstimmung gegen Ehrenberg: FSG Gudensberg hofft auf Rückkehrer

Erstellt:

Von: Sebastian Schmidt

Kommentare

Ball im Blick: Auf die Dienste von Carlos Rohmann (r., hier vor Türkgücüs Muhammed Gülsen) bauen die Fußballer der FSG Gudensberg heute im Kellerduell mit der SG Ehrenberg.
Ball im Blick: Auf die Dienste von Carlos Rohmann (r., hier vor Türkgücüs Muhammed Gülsen) bauen die Fußballer der FSG Gudensberg heute im Kellerduell mit der SG Ehrenberg. © Pressebilder Hahn

26 Tage, 8 Spiele, 1 Ziel: Die Fußballer der FSG Gudensberg wollen im Endspurt der Saison in der Verbandsliga Nord noch auf einen Nicht-Abstiegsplatz klettern. Dazu müssen sie sich steigern – und aus den kommenden Heimspielen gegen die SG Ehrenberg (Donnerstag 19 Uhr).

Gudensberg – Und am Sonntag (15 Uhr) gegen den FC Britannia Eichenzell zunächst mindestens vier Punkte holen. „Wir müssen gegen Ehrenberg die Initiative ergreifen und maximal aktiv sein. Wir sind mehr unter Zugzwang als der Gegner“, erklärt denn auch Andre Fröhlich. Der FSG-Coach betont zudem, dass „wir uns keine Schwächephase wie gegen Johannesberg erlauben dürfen.“ Beim jüngsten 2:3 hatte sein Team alle Gegentore in nur sechs Minuten kassiert.

Im Vergleich dazu kehrt Christian Dobler-Eggers zurück. Auch Daniel Frank steht wohl zur Verfügung. Zudem hoffen die Gudensberger, dass Carlos Rohmann (Zehenbruch) wieder am Start ist. Darüber hinaus könnte Lukas Illian (krank) kurzfristig eine Option werden. Vier dringend benötigte Akteure, die für mehr Stabilität im Zentrum sorgen sollen.

Bisherige Duelle gingen an Ehrenberg

Ein Schlüssel zum Erfolg ist aber auch Geduld, denn: „Ich erwarte ein zähes Spiel, weil uns Ehrenberg wenig anbieten wird“, sagt Fröhlich, der mit seiner FSG noch keinen Punkt gegen den Aufsteiger von 2019 holen konnte. Dem 1:2 in der annullierten Spielzeit 2020/21 (Torschütze Rohmann per Strafstoß) folgte im Hinspiel ein 0:1.

Und dennoch hat der Trainer der Spielgemeinschaft aus der Rhön selbst in dieser Serie in Gudensberg verloren. Wie das? Als die FSG am 8. September gegen den FSV Thalau ihren höchsten Saisonsieg feierte (6:1), hieß der FSV-Coach Meik Voll. Der erst vor einer Woche als „Retter“ Ehrenbergs nach der Trennung von Sebastian Vollmar geholt wurde. Seine Mini-Bilanz kann sich sehen lassen: 2 Spiele, 3 Trainingseinheiten – 4 Punkte. Dem 3:1 gegen die SG Barockstadt II folgte ein 1:1 in Eichenzell.

Traumeinstand für neuen Coach

„Auf dieser Welle wollen wir weiter reiten und in Gudensberg nachlegen“, betont Voll, der mit David Wollny (u.a. jahrelang Hessenliga mit dem TSV Lehnerz) einen erfahrenen Angreifer hinzu bekam. Bis auf Julius Brehl (verhindert), Lucas Breunig (verletzt) und Niklas Bleuel (krank) hat der langjährige Coach von Buchonia Flieden – übrigens nicht verwandt mit SG-Torwart Simon Voll – alle Mann an Bord. Und er erklärt: „Wir müssen von Beginn an hellwach sein und wollen verhindern, dass Gudensberg noch den letzten Strohhalm greifen kann.“ (Sebastian Schmidt)

Auch interessant

Kommentare