1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

Fritzlar liegt nach 18 Minuten schon uneinholbar zurück

Erstellt:

Von: Ralf Ohm

Kommentare

Chantal Reimbold
Chantal Reimbold © Pressebilder Hahn

Muss die Mannschaft der SV Germania Fritzlar auf die Couch? Scheint so. Denn schon wieder hat der heimische Handball-Drittligist in der ersten Hälfte die nötige Präsenz vermissen lassen, lag schon zur Halbzeit uneinholbar zurück und musste sich am Ende Fortuna Düsseldorf mit 27:34 (11:20) beugen.

Düsseldorf - „Ich weiß auch nicht, woran es liegt. Die Vorbereitung war gut, die Mädels motiviert und wir wussten, was auf uns zukommt“, wirkt Trainer Cojocar ratlos angesichts der chronischen Startschwierigkeiten seiner Schützlinge. Zwar musste er auf Luisa Krüger (krank) verzichten, doch dafür war Hannah Berk wieder dabei. Der gewohnte Mini-Kader also, der nach Berks Treffer zum 0:1 genau 30 Sekunden in den Genuss der einzigen Führung kam.

Dann folgten ein 5:0-Lauf der Gastgeberinnen zum 5:1 (6.) sowie nach dem 5:2 durch Lena Dietrich (6.) sogar sechs Treffer in Folge für die Fortuna (13., 11:2). Spätestens beim 14:4 (18.) drohte den Gästen ein Debakel. „Lucky“ Cojocar griff mit seiner zweiten Auszeit ein, verlangte „mehr Aggressivität“ und „mehr Miteinander“ in der eigenen 6:0-Deckung.

Die zog gegen Düsseldorfs Rückraumspielerinnen Amelie Knippert (6), Lea Otten (4) und Leonie Heinrichs (4) imme wieder den Kürzeren, ließ sowohl Lea Gürbig wie auch Paula Küllmer im SVG-Tor im Stich. Zudem holten die Kreisläuferinnen Laura Freude und Sarah Bertelsmann reihenweise Siebenmeter heraus, die Leonie Berger (7/7) sicher verwandelte. Dagegen ließ sich Fritzlars Aufbaureihe immer wieder festmachen, der eigene Tempogegenstoß fand erst nach der Pause statt. Ausgelöst durch eine Umstellung der Defensive auf ein offensiveres System (5:1, 3:3). Die hatte einige Ballgewinne zur Folge, die die Domstädterinnen per erster und zweiter Welle zu veredeln wussten. Zudem steigerten sich Chantal Reimbold und Melina Hahn, Linkshänderin Berk unterstrich zumindest über Rechtsaußen ihre Torgefährlichkeit.

Zwischen der 47. und der 53. Minute gelang sogar ein 6:0-Lauf zum 30:26, den allerdings Amelie Knippert postewendend mit zwei Treffern konterte. Spätestens als Maria Kiwa danach einen Siebenmeter verwarf, war die Partie entschieden. Immerhin hatte Fritzlar die zweite Halbzeit gewonnen. Ein schwacher Trost.  

Auch interessant

Kommentare