Verbandsliga

FSG will gegen Fuldas U 23 Schwung aus ersten Saisonsieg mitnehmen

Vor einer kniffligen Aufgabe: FSG-Kapitän Julian Lauterbach (rechts), den gegen Fulda viel Arbeit im Abwehrzentrum erwartet.
+
Vor einer kniffligen Aufgabe: FSG-Kapitän Julian Lauterbach (rechts), den gegen Fulda viel Arbeit im Abwehrzentrum erwartet.

Keine Frage, sie freuten sich, die Spieler der FSG Gudensberg. Über den ersten Saisonsieg , ein 3:1 bei der TSG Sandershausen. Über vier Punkte aus zwei Spielen. Die kann dem forschen Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga in der Tat keiner mehr nehmen, doch zum anvisierten Klassenerhalt sind sie nicht viel mehr (aber auch nicht weniger) als ein vielversprechender Anfang.

Gudensberg - Vielleicht war deshalb der Blick aller aktuellen Glückseligkeit zum Trotz schnell wieder nach vorne gerichtet. „Wir müssen diesen Schwung mitnehmen“, appelliert Doppeltoschütze Andrej Lang vor der morgigen Partie gegen die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz II (Mi. 19 Uhr Weinbergstadion). Ein neues Spiel, ein ganz harter Brocken, eine entsprechend anspruchsvolle Aufgabe.

„Das ist eine dynamische Truppe, die uns arg unter Druck setzen wird“, weiß Trainer Fröhlich um die Stärken der Hessenliga-Reserve, die nach dem 1:1 in Weidenhausen und dem 5:0 gegen Ehrenberg ebenfalls auf einer Erfolgswelle schwimmt. „Die Jungs sind gut drauf“, sagt Peter Liebermann über die Fuldaer U23. Der Neuzugang vom 1. FC Schwalmstadt muss es wissen. Wurde er doch von Trainer Roth vor der Saison geholt, um die jungen Wilden zu führen.

Derzeit hindert den Strategen eine Wadenzerrung daran, so dass Julian Pecks aus der ersten Mannschaft diese Rolle (noch) spielt. Die Tatsache, dass mit Felix Schütz (19 Jahre), Arnis Mulaj (19) und Torwart Weisbäcker (19) drei Talente bei der Hessenliga-Mannschaft mittrainieren, zeigt ebenfalls die neue Fuldaer Durchlässigkeit nach oben. Und die Aufwertung der Reserve, wo sich die eigenen Talente für höhere Aufgaben empfehlen können und sollen.

Leon Fink kehrt zurück

Für die größte Aufmerksamkeit sorgt derzeit Hamed Noori (20), ein offensiver Mittelfeldspieler, der gegen Ehrenberg dreimal traf. Der erste Saisonsieg wurde allerdings dadurch getrübt, dass Anto Vinojcic die Gelb-Rote Karte sah und damit für das Gastspiel in Gudensberg gesperrt ist.

Andre Fröhlich kann wieder auf Außenverteidiger Leon Fink zurück greifen. Und ist besonders taktisch gefordert, um dem stürmischen und spielstarken Tabellendritten Einhalt zu gebieten. Julian Lauterbach macht sich da keine Sorgen. „Wir sind viel variabler geworden“, erklärt der Kapitän.

Dazu gesellt sich die Heimstärke seiner Mannschaft und die Euphorie des ersten Erfolgserlebnisses. Die kann dem Team in der Tat Flügel verleihen, wenn sie sich taktisch keine Blöße gibt. Ein schmaler Grat, der zu dieser Herausforderung passt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.