Fußball

Kölner Favoritensieg bei U 19-Turnier des TSV Wiera

+
Schwälmer Zwillingsbrüder im Laufduell: (v.l.) Johannes Müller (SC Paderborn) und Sebastian Müller (1. FC Köln).

Blitzturnier der U19-Juniorenteams der Bundesligisten 1. FC Köln und Spvgg. Greuther Fürth sowie des Westfalenligisten SC Paderborn: Viel Tempo, technisch versiert und schöne Tore.

Wiera - Das turnier fand anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums des TSV Wiera statt. Der Favorit aus Köln setzte sich letztlich vor 500 Zuschauern durch. Für den U19-Coach des FC, Stefan Ruthenbeck, zählte jedoch vielmehr die taktische Darbietung. „Wir wollten neue Systeme ausprobieren“, erklärte der ehemalige Bundesliga-Trainer, der die Spiele mit einer Spezialkamera aufnehmen ließ.

Zum Turnierauftakt mussten die FC-Junioren beim 3:1-(1:1)-Erfolg gegen Fürth einem Rückstand hinterher laufen, nach dem Tobias Schaffors zum 1:0 für die Franken eingeköpft hatte (25.). Wenige Minuten zuvor hatte der aus Wiera stammende FC-Kapitän Sebastian Müller auf der Gegenseite die Führung bei einem Freistoß knapp verpasst. „Mein Ziel, ein Tor vor heimischer Kulisse zu erzielen, habe ich damit leider verfehlt“, haderte Müller. Teamkollege machte es besser. Nach einem Freistoßtrick gelang ihm das 1:1 (29.). Im zweiten Durchgang traf erst Meiko Sponsel nach Doppelpass mit Thielmann zum 2:1 (40.), dann überlupfte Erkan Akalp Torhüter Janik Engelhard zum 3:1-Endstand (47.). „Köln hatte einige diesjährige U17-Meister dabei“, verwies Fürth-Trainer Marco Ried auf die Qualität des Bundesliga-Dritten.

In der zweiten Begegnung zwischen Köln und Paderborn gelang den Rheinländern ein Sieg der Moral. Nach der 2:0-Führung des SCP durch Treffer von Florian Wendt (2.) und Yusuf Öztürk (33.), der eine schöne Vorarbeit von Johannes Müller veredelte, drehten die Geißböcke in den Schlussminuten die Partie. Yusuf Örnek (55.), Jacob Jansen (57.) und Marvin Obuz per Foulelfmeter (59.) schossen die Tore zum Turniersieg. Damit ging das Duell zwischen den Wieraer Müller-Zwillingen knapp an Sebastian, der jedoch im direkten Aufeinandertreffen mit Gegenspieler und Bruder Johannes oft das Nachsehen hatte. „Dementsprechend war meine Leistung wohl ganz gut“, sagte Johannes Müller schmunzelnd.

Im letzten Testspiel zwischen Paderborn und Fürth fehlte dem U19-Bundesliga-Absteiger die konditionelle Frische. Beim 7:0-Sieg der Spielvereinigung traf Mike Bachmann vierfach. Die weiteren Treffer erzielten Deniz Oral, Niklas Schorres und Jonas Köstler. „Trotzdem habe ich gute Ansätze gesehen“, hob SCP-Coach Bernd Wiesner die positiven Aspekte des Turniers hervor. Zu denen auch die tadellosen Schiedsrichterleistungen von Florian Carls (Wabern), Felix Kempa (Mardorf) und Roman Steinbrecher (Mengsberg) zählten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.