Frauen-Verbandsliga

Geduld belohnt: Obermelsungen nach zwei Siegen auf Kurs

Auf der Außenbahn des Obermelsunger Fünfer-Mittelfeldes eine feste Größe: Neuzugang Derya Völker.
+
Auf der Außenbahn des Obermelsunger Fünfer-Mittelfeldes eine feste Größe: Neuzugang Derya Völker.

Obwohl Aufsteiger TSV Obermelsungen vier Spieltag auf den ersten Sieg warten musste, ist er in der Fußball-Verbandsliga mittlerweile auf Kurs.

Obermelsungen - Nein, unruhig sei Karl-Martin Weinzierl nicht geworden. Obwohl der Trainer des TSV Obermelsungen immerhin vier Spiele auf den ersten Sieg in der Fußball-Verbandsliga warten musste. Da seine Fußballdamen dann gleich noch den zweiten folgen ließ, der den Neuling auf den dritten Platz in der Vorrunden-Gruppe 1 katapultierte, kam dem 66-Jährigen die vorzeitige Winterpause überhaupt nicht recht. „Schließlich waren wir kurz vor einer Serie“, bekennt er augenzwinkernd.Seine unter Beweis gestellte Geduld und Souveränität hat sicherlich mit der reichhaltigen Erfahrung des B-Lizenz-Inhabers zu tun. Aber auch damit, „dass wir in den ersten vier Spielen nicht schlechter waren.“ Das spielentscheidende Manko: „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt.“

Drum wirkte das 3:1 gegen Angelburg zwar einerseits wie eine Befreiung, doch der sprichwörtliche Knoten sei da laut Weinzierl nicht geplatzt. Der Bayer hat stattdessen eine „stetige Verbesserung“ seiner Schützlinge beobachtet, die sich erst an die größeren Anforderungen in Hessens zweithöchster Spielklasse gewöhnen musste. Besonders die Defensive habe sich gesteigert: „Wir leisten uns weniger individuelle Schnitzer.“ Obwohl mit Janne Konetzka eine potenzielle Kandidatin für die Dreierkette ersetzt werden musste. Dafür rückte Jana Diehl in die Innenverteidigung und hat auch schon zwei Treffer erzielt. Davor sorgt die erfahrene Rückkehrerin Elli Dück für zusätzliche Stabilität.

Vier Neuzugänge schlugen ein

Mit Malin Wagner und Derya Völker haben auf den Außenbahnen des Fünfer-Mittelfeldes zwei weitere Neuzugänge wie erhofft eingeschlagen. Was auch für Aylin Hamurcu gilt. Als zweite Spitze neben Pia Karime, mit 19 Treffern die Top-Torjägerin der vergangenen Aufstiegssaison. Sümeyye Merdivan, die türkische Gehörlosen-Nationalspielerin, und Dilara Dulda haben den TSV mittlerweile wieder verlassen.

Offiziell wird die Spielzeit erst am 13. März (beim SV Anraff) fortgesetzt, doch angesichts von vier Nachholspielen rechnet der TSV-Coach mit einem neuen Spielplan. Der bisherige Saisonverlauf habe gezeigt, dass der vor der Saison angepeilte angepeilte dritte Platz, der zu den Aufstiegsspielen in die Hessenliga berechtigt und Obermelsungen den erhofften stressfreien Klassenerhalt bescheren würde, „realistisch“ sei. Aber auch angesichts der Ausgeglichenheit der Liga - die ersten sechs Teams liegen gerade mal drei Punkte auseinander - ein höchst ambitioniertes Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.