1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

Großes Pech für Großenenglis: Langhans-Team für tolle Leistung gegen Dortelweil unbelohnt

Erstellt:

Von: Fabian Seck

Kommentare

Ballkontrolle: Viktorias Leticia Pfaff (l.) behauptet sich im Duell mit Dortelweils Sanam Gholizadeh.
Ballkontrolle: Viktorias Leticia Pfaff (l.) behauptet sich im Duell mit Dortelweils Sanam Gholizadeh. © Richard Kasiewicz

Es waren nur wenige Zentimeter, die den Verlauf der Partie in der Frauenfußball-Hessenliga zwischen dem TuS Viktoria Großenenglis und dem SC Dortelweil und damit auch das Endergebnis von 0:2 (0:0) entscheidend beeinflussten.

Großenenglis – TuS-Mittelfeldspielerin Jana Schwaab zog einen Freistoß in der 70. Minute direkt aufs Tor. Die kurz vor der Linie stehende Torhüterin Jacqueline Heindl ließ den Ball durch die Finger gleiten und hätte so fast einen kuriosen Gegentreffer hinnehmen müssen. Eine hinter ihr postierte SC-Verteidigerin rettete jedoch in letzter Sekunde. Auf der Linie oder dahinter?

Für die meisten Viktoria-Anhänger und Trainer Dirk Langhans war die Sache klar: „Der Ball war drin.“ Schiedsrichter Jan Peter Waletzki sah es anders. Es war die größte Chance auf den Ausgleich in der Druckphase der Viktoria, die unbelohnt blieb. Auch, weil Schwaabs Solo im letzten Moment von SC-Akteurin Lara Baier gestoppt wurde (61.), Laura Festor nach einer Schwaab-Ecke zu hoch schoss (62.), Heindl einen Fernschuss und eine Ecke von Schwaab parierte (71., 72.).

Gegentor zum 0:1 unglücklich

„Das ist echt unglücklich für uns gelaufen. Wir hätten einen Punkt verdient“, haderte Schwaab. Der Antreiberin war anzumerken, dass sie unbedingt den Ausgleich erzwingen wollte. Auch deshalb, weil ihr ein Handspiel unterlaufen war. Der fällige Freistoß von Rechtsverteidigerin Jasmin Walter schlug über Torfrau Hannah Lachmann im langen Eck ein (54.).

Das Tor hatte sich kaum abgezeichnet. In der ersten Halbzeit hatten die Borkenerinnen durch ihr kompaktes Mittelfeldpressing die Räume eng gehalten und dank aufmerksamer Defensivakteurinnen wie Alina Diehl und Leticia Pfaff die Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen. „Wir haben eine überragende Leistung geboten und die Taktik super umgesetzt“, lobte Langhans. Der Coach war zudem mit dem schnellen Umschaltspiel über die Außen Julia Faupel und Marie Tielmann zufrieden.

Auch SC-Stürmerin Paula Gieß blieb glücklos, scheiterte etwa im Eins-gegen-Eins-Duell an der glänzend reagierenden Lachmann (68.). Die TuS-Torhüterin war dann aber beim Nachschuss von Raiß zum 2:0 für den Aufsteiger und Spitzenreiter machtlos (79.) Zur Erleichterung von SC-Trainer Kamal Belkini: „Der Gegner hat uns alles abverlangt. Zum Glück konnten wir unsere Hinrunde krönen.“

Großenenglis: Lachmann - Rustemeier (82. Körbel), Diehl, Unzicker, Weiß - Pfaff, Festor - Tielmann, Schwaab, Faupel (87. Balica) - Trost (76. Müller-Young).

Dortelweil: Heindl - Walter, Leibner, Franke, Wägner - Gaudl, Baier - Gies, Ottenheim, Gholizadeh - Raiß.

SR: Jan Peter Waletzki. Tore: 0:1 Jasmin Walter (54.), 0:2 Melina Raiß (79.). (von Fabian Seck)

Auch interessant

Kommentare