Gruppenliga

Löcke trifft, Germeroth sieht „Rot“ und Edermünde ist geschlagen

+
Kampf war Trumpf im Derby: In dieser Szene grätschen Waberns Marius Rohde (vorn) und Niklas Trulsen (SCE) gegen den Ball. Am Ende feierte der TSV einen ungefährdeten Sieg. 

Einstand gelungen: Mit einem 3:0 (2:0)-Erfolg gegen den SC Edermünde gelang dem neuen Waberner Trainergespann Mario Völker und Patrick Herpe ein erfolgreicher Start in die Restsaison der Fußball-Gruppenliga. Dadurch zog die Elf vom Reiherwald am geschlagenen Gegner vorbei auf den dritten Rang.

Die Schlüsselszenen der Partie sahen die 150 Zuschauer zwischen der 15. und 23. Spielminute. Da gelang den Hausherren die 1:0-Führung durch den aufgerückten Sebastian Löcke, der eine zu kurz geratene Abwehr der Gäste ungehindert vollendete (15.). Nur fünf Minuten später konnte SCE-Mittelfeldspieler Max Germeroth nach einem Ballverlust seiner Elf in der Vorwärtsbewegung Waberns Neuzugang Marius Rohde nur mit einem Foulspiel am direkten Weg zum Tor hindern.

Die Folge: Rote Karte wegen Notbremse und Platzverweis (20.). Wenig später traf Waberns Spielertrainer Patrick Herpe mit einem Schuss an die Unterkante des Querbalkens zum 2:0 (23.). In Überzahl und mit dem böigen Wind im Rücken dominierten die Gastgeber danach die Begegnung.

Klar, dass TSV-Coach Mario Völker mit dem Auftritt seiner Elf in der ersten Halbzeit zufrieden war, Und erklärte: „Da sind wir gut in die Zweikämpfe gekommen, haben das Spiel bestimmt und die Vorentscheidung herbei geführt.“ SCE-Trainer Christoph Grunewald ärgerte sich über individuelle Fehler seiner Mannschaft, die zum 0:2-Rückstand führten. Konnte indes mit der zweiten Halbzeit seiner Schützlinge zufrieden sein.

Denn trotz Unterzahl bot der Aufsteiger nach dem Wechsel dem Aufstiegsaspiranten eine Partie auf Augenhöhe. So verteidigte TSV-Rückhalt Kim Sippel gegen Ole Eiser (50.) und Christopher Linke (57.) den Vorsprung. Auf der Gegenseite beseitigte Fabian Hofmann per Lupfer nach Steilpass von 1:0-Torschütze Löcke letzte Zweifel am verdienten Waberner Heimsieg (88.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.