Gruppenliga-Topspiel

Derby mit besonderer Brisanz - Schwalmstadt Favorit

+
Schwalmstädter mit Mengsberger Vergangenheit: Marcel Reitz (vorn). 

Wenn sich heute ab 17 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des Treysaer Schwalmstadions im Gruppenliga-Duell die Nachbarn 1. FC Schwalmstadt und TSV Mengsberg gegenüber stehen, werden Erinnerungen an die letzte gemeinsame Verbandsliga-Saison 2017/18 wach.

Damals wie heute waren beide Teams Mitte November in der Tabelle weit voneinander entfernt: Der FCS Elfter mit 21 Punkten, heute Zweiter (35), Mengsberg damals mit nur drei Punkten Schlusslicht, heute als 13. (14) wiederum im Kampf um den Klassenerhalt verstrickt. Im Hinspiel siegten die Schwälmer am Engelhain mit 1:0, vor drei Monaten an gleicher Stelle mit 2:0. Im Rückspiel jubelte Mengsberg in Treysa über einen von nur zwei Saisonsiegen (1:0). Gelingt dem damaligen Absteiger nun erneut eine Überraschung?

Den Gästen, erneut Außenseiter, dürfte der Rückblick zumindest zusätzliche Motivation verschaffen.. „Wir haben da nichts zu verlieren“, weiß TSV-Trainer Stephan Banf, während sein Kollege Atilla Güven die besondere Brisanz dieser Partie herausstreicht: „Bei so einem Duell schaut keiner auf die Tabelle, da zählt nur ein Sieg.“ Dennoch wäre dieser für seine Elf im Kampf um die Meisterschaft enorm wichtig. Und für Mengsberg ebenso bedeutsam im Abstiegskampf.

Beim Gast fehlen die Ex- Schwalmstädter Dennis Huber, Dardan Rama und Yannik März wegen Verletzung, Sacir Nikocevic kann auflaufen. Beim FCS trugen Marcel Reitz und Tobias Bechtel schon das Trikot des Gegners. Beide sind im Kader der Schwälmer. Es fehlen indes wegen Verletzung David Stang, Sercan Atas, Nick Allerdings und Leon Lindenthal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.