Verbandsliga

Gudensberg im Duell der Sieglosen gegen Thalau unter Druck

Voller Einsatz: FSG-Stürmer Philipp Wissemann versucht sich hier gegen Murat Medeov (Türkgücü Kassel) auch mal als Abwehrspieler.
+
Voller Einsatz: FSG-Stürmer Philipp Wissemann versucht sich hier gegen Murat Medeov (Türkgücü Kassel) auch mal als Abwehrspieler.

Philipp Wissemann, Stürmer der FSG Gudensberg, weiß, was die Stunde geschlagen hat. „Für uns ist ein Sieg Pflicht“, sagt der Stürmer des heimischen Fußball-Verbandsligisten vor dem Kellerduell gegen den FSV Thalau (Mi. 19 Uhr).

Gudensberg - Es wäre der ersehnte erste Saisonsieg im sechsten Anlauf nach zuletzt zwei Unentschieden. Mehr Mut als die eigene macht da die Statistik des Gastes: Der hat in sechs Spielen erst einen Punkt geholt. Und sein Coach Meik Voll, zuvor in Flieden und Fulda auf der Bank, in 13 Jahren als Trainer noch kein Spiel an einem Mittwoch gewonnen.

Dass es bei den Fröhlich-Schützlingen bisher nicht geklappt hat, ist neben dem Spielplan der eigenen Abschlussschwäche geschuldet. Erst vier Treffer, drei von Tom Siebert und ein gegnerisches Eigentor, stehen auf dem FSG-Konto. Als Angriffshoffnung geht der 23-jährige Wissemann durch, der besonders in den letzten beiden Spielen gute Ansätze zeigte, doch sein Durchbruch steht noch aus.

Vielleicht gegen Thalau? „Wenn bei uns der Knoten mal platzt, läuft auch vorne wieder mehr“, sagt das Eigengewächs, das sich im letzten Spiel gegen Türkgücü (1:1) mehrfach gut in Szene setzen konnte, dabei aber die beiden besten Chancen zum Sieg vergab.

Von Außen winkt durch die langfristigen Ausfälle von Jannik Turtl und Nico Döring keine Hilfe. In der Defensive kann Trainer André Fröhlich vielleicht wieder auf Robin Colella und Philipp Göttig zurückgreifen. Zwei Kandidaten für die Fünferkette, so dass Nico Jäger ins Mittelfeld rücken könnte, um dort für einen etwas geordneteren Spielaufbau zu sorgen.

Gäste ebenfalls mit Personalproblemen

Auch der FSV-Trainer hat Personalprobleme. Beim letzten 1:6 in Weidenhausen fehlten vier Stammkräfte, zudem hat sich im Spiel noch Neuzugang Ahmed Emre Aydogan verletzt. Da auch der Einsatz des reaktivierten Stanislav Szilagyi, ehemaliger Regionalliga-Stürmer von Borussia Fulda, fraglich ist, steht den Gästen in der Sturmspitze eventuell nur noch Timo Müglich (zwei Tore in fünf Spielen) zur Verfügung.

Das sieht inklusive Fehlstart alles andere als rosig aus, kratzt Thalaus Coach Meik Voll aber nicht: „Wenn wir weiter zusammen stehen, werden die Überraschungen kommen.“ Als solche wird im Ortsteil von Ebersburg im Landkreis Fulda der Aufstieg 2020 und der respektable 14. Platz in der Verbandsliga vor dem pandemiebedingten Saisonabbruch durchaus gehandelt. Genauso wie der angepeilte Klassenerhalt in der laufenden Spielzeit, vor der die Osthessen fünf Leistungsträger verloren haben. Und laut Voll „keineswegs gleichwertig ersetzen konnten“.

So gesehen liegt der größere Druck wohl bei der FSG. Philipp Wissemann schreckt das nicht. Denn „umso höher“ sei die eigene Motivation, endlich den ersten Saisonsieg zu landen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.