Verbandsliga

Gudensberg verliert 1:3 und Abwehrchef Lauterbach

Can Rommel
+
Can Rommel

Drei Nackenschläge waren zuviel für den kampfstarken Verbandsliga-Aufsteiger. Obwohl über weite Strecken auf Augenhöhe musste sich die FSG Gudensberg bei der SG Johannesberg mit 1:3 (0:1) beugen. „Wir haben sehr gut mitgehalten, doch der Gegner war vor dem Tor einfach effektiver“, bilanzierte FSG-Trainer Andre Fröhlich durchaus traurig.

Johannesberg - Den erste Nackenschlag mussten die Gäste bereits nach zwei Minuten einstecken. Nach einer Zeller-Ecke war Nikola Milankovic per Kopf am kurzen Pfosten zur Stelle - 1:0. Das saß. Doch nach 15 Minuten hatte sich die FSG geschüttelt und erholt.

Übernahm sogar dank eines vortrefflichen Pressings das Kommando, kreierte einige vielversprechende Umschaltsituationen, konnte aber die Überzahl nicht ausspielen. So blieb es bei einer Doppelchance durch Leon Fink und Noah Jäger (20.), deren Schüsse im gegnerischen Strafraum jewbei eils abgeblockt wurden. Und Rommels Versuch aus spitzen Winkel (37.), der Torwart Hofacker zu einer Glanzparade zwang.

Es folgte der zweite Nackenschlag: Abwehrchef Julian Lauterbach musste verletzt raus (42., Verdacht auf Zehenbruch) und die Defensive, nun organisiert von Christian Dobler-Eggers, umgestellt werden (indem Frank in die Dreierkette rutschte). Umso überraschender, dass Gudensberg nach der Pause noch mehr Gas gab. Und auf einmal auch Chancen zum Ausgleich hatte, ohne sie indes nutzen zu können. Denn: Andrej Lang traf nur die Latte (58.) und der eingewechselte Nico Döring verzog aus aussichtsreicher Position (62.).

Rommel gelingt der Ehrentreffer

Der Favorit ließ sich nicht lange bitten und sorgte für den dritten Nackenschlag. Mit einem fein herausgespielten, aber abseitsverdächtigen Konter, den Sorin Leucuta zum 2:0 abschloss (67.). Das war dann doch zuviel des Schlechten für die Fröhlich-Schützlinge, die prompt das dritte Tor durch eine 18m-Direktabnahme von Niklas Odenwald kassierten (73.). Aber keineswegs einbrachen. Und mit dem Ehrentreffer von Can Rommel, der einen Freistoß aus 18 Metern unhaltbar für Mitja Hofacker verwandelte, belohnt wurden (77.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.