Erste Runde im DHB-Pokal

Hammerlos für Baunatal: Eintracht trifft im Pokal auf den THW Kiel

+
Gegner des Drittligisten Baunatal: Nationalspieler Patrick Wiencek trifft mit Kiel auf die Eintracht. 

Eintracht Baunatal hat in der ersten Runde des DHB-Pokals ein Hammerlos gezogen. Der Drittligist spielt gegen Kiel. Die MT Melsungen bekommt es mit Zweitligist Rimpar zu tun.

Bei Fußball-Hessenligist KSV Baunatal hat es mit dem ganz großen Los im DFB-Pokal ja nicht geklappt. Dafür hat nun der Nachbar im gleichen Wettbewerb für deutsche Handball-Klubs einen echten Kracher erwischt. Drittligist GSV Eintracht Baunatal bekommt es mit dem FC Bayern des Handballs zu tun, dem THW Kiel. Abteilungsleiter Claus Umbach drückt es so aus: „Damit haben wir den Vogel abgeschossen.“ Logisch, der THW ist Rekordmeister und außerdem Titelverteidiger des DHB-Pokals.

Ob das Erstrunden-Turnier am 17. und 18. August in der heimischen Rundsporthalle ausgetragen wird, steht allerdings noch nicht fest. Zur Baunataler Gruppe gehören außerdem Zweitligist Emsdetten und Zweitliga-Absteiger Dessau-Roßlau. Als Verein aus der niedrigsten Klasse hätte die Eintracht das Recht, das Turnier auszurichten. Muss es aber nicht in Anspruch nehmen. Sie müssten erst mal durchatmen und eine Nacht darüber schlafen, sagt Umbach: „Unsere Halle ist nicht besonders groß. Finanziell bleibt da für den Ausrichter nicht viel übrig.“

Kiel ist attraktivster Gegner für die Eintracht

Darüber wird in den nächsten Tagen diskutiert. Zunächst überwiegt die Freude bei den Nordhessen. Das Los sei das i-Tüpfelchen auf eine tolle Saison, sagt Umbach. Als Krönung geht es nun gegen Nationalspieler Patrick Wiencek und Co. – besser ginge es nicht, sagt Marvin Gabriel. Der Kapitän der Baunataler Mannschaft verrät, dass sich die Spieler im Vorfeld keinen speziellen Gegner gewünscht hätten. „Wir wussten, dass es ein Erstligist wird. Jetzt haben wir den attraktivsten bekommen.“

Was den Austragungsort anbelangt, da hat Gabriel aber einen Wunsch: „Es wäre schon geil, bei uns in der Rundsporthalle zu spielen.“ Nicht zuletzt für die Eintracht-Fans und überhaupt für alle Handballfreunde in der Region.

MT Melsungen muss nach Rimpar

Die blicken natürlich auch auf die Erstrunden-Aufgabe der MT Melsungen. Der Bundesligist bestreitet sein Halbfinale gegen die Rimpar Wölfe aus der 2. Liga. Ebenfalls in der Gruppe 12 befinden sich Erstliga-Absteiger Bietigheim und Baunatals Liga-Konkurrent Rodgau Nieder-Roden.

MT-Trainer Heiko Grimm macht gerade Urlaub in Cannes an der französischen Riviera, die Auslosung hat er aber mitbekommen. „Die Pflichtaufgabe wollen wir meistern“, sagt er. Gleichwohl werde die MT die Aufgabe nicht auf die leichte Schulter nehmen. Grimm geht davon aus, dass seine Mannschaft in dem angepeilten Finale dann auf Bietigheim trifft. Sein Kommentar: „Hätte einfacher sein können.“

Da das Pokal-Wochenende eine Woche vor dem Bundesliga-Start liegt, hofft der MT-Trainer, dass seine Spieler die Gelegenheit nutzen, um direkt in den Wettkampfmodus zu schalten.

Der Drittligist Northeimer HC trifft in der ersten Runde auf den SC Magdeburg. In der zweiten Partie des Turniers spielt Zweitliga-Absteiger VfL Eintracht Hagen auf den Zweitligisten HSV Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.