Handball-Landesliga

Punktabzug für MSG Körle/Guxhagen vor Spitzenspiel

+
Udo Horn

Großes Ärgernis für die Handballer der MSG Körle/Guxhagen: Vor dem Gipfeltreffen der Landesliga zwischen der MSG und dem ungeschlagenen Spitzenreiter HSG Großenlüder/Hainzell (So. 17 Uhr Kreissporthalle Guxhagen) muss das Team von Trainer Udo Horn eine Hiobsbotschaft verkraften.

Der 30:29-Sieg gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger vom siebten Spieltag wird den Horn-Schützlingen aufgrund eines erfolgreichen Einspruchs der Gäste aberkannt. Was war passiert? Die Gastgeber kassierten zwei Sekunden vor der Pause eine Zeitstrafe, gingen dann aber vollzählig in die zweite Halbzeit. Von den Fuldatalern darauf hingewiesen, schickten die Referees den bestraften Akteur vom Feld und ließen die Partie mit Ballbesitz für Körle/Guxhagen weiter laufen, statt der Mannschaft eine weitere Zeitstrafe aufzubrummen. Das bestätigte nun auch das Sportgericht. Wann und ob die Partie wirklich wiederholt wird, ist allerdings noch unklar. „In unseren Augen lief der Vorfall deutlich anders ab, als von Fuldatal geschildert, weswegen wir in Berufung gehen werden“, erklärt TrainerHorn..

Sein Fokus liegt auf dem Spitzenspiel. Mit 425 Treffern kommt die torhungrigste Mannschaft der Liga. Vor allem die linke Angriffsseite mit Lukas Dimmerling (65 Tore) und Top-Torjäger Dominik Malolepszy (96) hat es in sich. Dazu kommt ein exzellentes Gegenstoßspiel der Schützlinge von Trainer Joachim Bug.

Udo Horn sieht seine Mannschaft aber in der Lage Paroli zu bieten. Und: Die MSG ist in eigener Halle noch ungeschlagen, darf sich diesmal aber besonders im Angriff nicht den kleinsten Fehler leisten, die die Gäste konsequent mit Kontertoren bestrafen. Bis auf die verletzten Tim Ploch und Simon Linz (beide Bänderverletzung) kann Horn aus den Vollen schöpfen. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.