Handball-Oberliga: 

MT II mit Linksaußen Dobriczikowski gegen Umstadt/Habitzheim

+
Soll für die längst fällige Entlastung auf Linksaußen sorgen: Der A-Jugendliche Jan Dobriczikowski. 

Melsungen – Angeschlagene Gegner sind gefährlich. Diese Erfahrung könnte die MT Melsungen II machen, wenn der  Handball-Oberligist auf die MSG Umstadt/Habitzheim trifft (So. 17 Uhr). Reisen die Gäste doch mit einer 17:30-Klatsche, erlitten am vergangenen Spieltag in Pohlheim, an.

Beim 29:23-Sieg gegen die SG RW Babenhausen hatte die Bundesliga-Reserve aus der Not eine Tugend gemacht. Weil Daniel Kocsis verletzt war und Glenn Eggert beim gleichzeitigen Auftritt der Bundesliga-Mannschaft in Nordhorn gebraucht wurde, sprang der eigentlich inaktive Torwart Fabian Meyfarth in die Bresche - und führte seine Mannschaft mit 16 Paraden zum Erfolg. Aber der Routinier springt nur im äußersten Notfall ein, der wohl am Sonntag nicht eintreten wird, denn mit Kocsis, Eggert und dem A-Jugendlichen Jan Lasse Herbst stehen drei Torhüter im MT-Aufgebot. Trainer Sviridenko hofft, dass dieses Trio in naher Zukunft die Leistung bringen wird mit der Meyfarth gegen Babenhausen zum Matchwinner wurde.

Neben Herbst werden mit Ole Pregler, David Kuntscher, Julian Fuchs und Jan Dobriczikowski vier weitere A-Jugendliche das Oberligateam verstärken. Und damit endlich mal wieder mit einem gelernten“ Linksaußen (Dobriczikowski) antreten können. Nino Jedinek ist laut Georgi Sviridenko nach seiner Verletzung „noch nicht fit genug, um uns helfen zu können“. Weiterhin muss er auf Kreisläufer Magnus Rulff verzichten.

Unterdessen blickt auch Marko Sokicic der Partie optimistisch entgegen. „Die letzte Niederlage ist abgehakt, denn die drei Stammspieler, die uns in Pohlheim gefehlt haben, werden in Melsungen auflaufen“, sagt der MSG-Trainer. Gemeint sind Rico Funck, Daniel Bauch und Luca Kemper, die in Pohlheim schwer vermisst wurden, zumal mit David Acic und Sokicic selbst zwei weitere angeschlagene Akteure nur Kurzeinsätze hatten. Ein weiterer Hoffnungsträger: Der 38-jährige Marcel Bolling, der auf der Torhüterposition womöglich den Unterschied ausmachen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.