Schwimmen:

Hessische Masters-Meisterschaft in Gelnhausen: Theresa Koch eine Klasse für sich

Strahlende Siegerin: Theresa Koch (TB).
+
Strahlende Siegerin: Theresa Koch (TB).

Es waren die ersten Titelkämpfe der Masters seit zwei Jahren: 21 Meisterwimpel sahnten die Schwimmer des Schwalm-Eder-Kreises bei der Hessischen Masters-Meisterschaft in Gelnhausen ab. Neun Siege davon gingen an die Athleten des TuSpo Borken.

Gelnhausen – Im Tabellenspiegel bedeutet dieses unter 35 Klubs den dritten Rang. Sieben Mal schlugen die Sportlerinnen der MT als Erste an, vier Titel gingen an die Gudensberger SG.

Mit vier Siegen zählte Theresa Koch (TB) zu den erfolgreichsten Athletinnen und erzielte in 5:01,25 Minuten über 400 Meter Freistil der W 25 die Top-Leistung der heimischen Starterinnen. Beim Erfolg über Martina Eva Becker (WSV Offenbach/5:10,15) kam der Borkenerin ihre im Triathlon gewonnene Wettkampfhärte zugute. „Dabei wollte ich unter fünf Minuten schwimmen“, war die 28-Jährige dennoch nicht restlos zufrieden. 1:04,87 Minuten über 100 Meter Freistil sowie 1:13,84 über 100 Meter Lagen ergaben für Koch ebenfalls eine Wertung von mehr als 600 Punkte.

Drei Siege für Jonas Degenhardt

Dreifach-Sieger Jonas Degenhardt (TB/M 35) hat ebenfalls im Triathlon ein zweites Standbein und blieb in 28,99 über 50 Meter Freistil deutlich unter 30 Sekunden. Mit vier Siegen gab Katja Funck (MT) einen erfolgreichen Einstand in der W 50. In 33,46 Sekunden über 50 Meter Freistil überraschte die Marathonläuferin mit einer Bestzeit von 3:01:51 Stunden mit einer erstaunlichen Spritzigkeit. Ebenso freute sie sich über den Erfolg ihrer Tochter Amelie (MT) in 1:29,66 Minuten über 100 Meter Brust der W 20. Erfolgreich verteidigte Anke Krug (MT) ihren Titel über 100 Meter Schmetterling der W 40 und war in 1:19,76 Minuten mehr als zwei Sekunden schneller als 2019 in Frankenberg.

Ebenfalls Schwimmen als Familiensache demonstrierte die für die Gudensberger SG startende Sportfamilie Gantner aus Baunatal. In 59,43 Sekunden bezwang Morten über 100 Meter Freistil der M 30 Martin Hochbrückner (WSV Offenbach/59,66 s) um eine Armlänge. 27,61 Sekunden über 50 Meter Schmetterling zählen weiterhin zu den Top-Leistungen der Veranstaltung. Da stand Vater Holger (M 60) nicht nach und bewältigte als Erster die 400 Meter Freistil in 6:26,91.

Trotz ihres Medizinstudiums ist Franziska Weihrauch (GSG/1:16,91) dem Schwimmsport treu geblieben und holte mit Amelie Funck (1:21,74) über 100 Meter Lagen der W 20 einen Doppelsieg in den Kreis. Außerdem. W 45: 50 m Freistil: 1. Ilka Barthelmey (TB) 38,59 s. (Lothar Schattner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.