Hessenliga:

Jasmin Rustemeier macht TuS Viktoria Großenenglis gegen Marburg glücklich

Da fliegen die Haare: Jasmin Rustemeier sicherte der Viktoria gegen Marburg mit ihrem ersten Hessenliga-Tor den ersten Saisonsieg.
+
Da fliegen die Haare: Jasmin Rustemeier sicherte der Viktoria gegen Marburg mit ihrem ersten Hessenliga-Tor den ersten Saisonsieg.

Den Mannschaften zum Einlaufen ein Ständchen zu spielen, war genehmigt worden. Doch die geplante Kirmes in Großenenglis musste wegen der Pandemie ausfallen. Dennoch gab es Grund zum Feiern im Borkener Stadtteil.

Großenenglis – Denn dem TuS Viktoria gelang in der Frauenfußball-Hessenliga beim 3:2 (1:1) gegen Blau-Gelb Marburg endlich der erste Saisonsieg. „Heute war es ganz wichtig, die ersten Tore zu erzielen und damit auch den ersten Dreier zu sichern“, erklärte sichtlich erleichtert TuS-Trainer Alessandro Wiegand. Doch es bedurfte eines harten Stückes Arbeit, bevor der Erfolg unter Dach und Fach war. Der Coach setzte mit der Einwechslung von Johanna Pospich und Lena Eckhardt die maßgeblichen Impulse. Nun war es seine Mannschaft, die die Akzente setzte und sich für ihre Steigerung belohnte. „Da haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, ärgerte sich auf der Gegenseite Marburgs Coach Volker Münn über die Niederlage nach zweimaliger Führung.

Den zweiten Treffer seiner Elf durch Tatjana Itzenhäuser nach einer Ecke von Sophia Goy (60.) konterten die Gastgeberinnen nach dem gleichen Muster zum 2:2 durch Laura Festor (66.). Hier hatte Jana Schwaab den Eckball hereingetreten. Den Braten nun riechend, traf wenig später Jasmin Rustemeier zur 3:2-Führung (72.). Erneut hatte Schwaab aufgelegt, diesmal mit einem feinen Querpass von der rechten Seite. Für das talentierte Eigengewächs war’s der erste Treffer im Frauen-Bereich.

Heimsieg trotz zweimaligem Rückstand

Die erste Halbzeit bot ein gänzlich anderes Bild. Denn da bestimmten die Gäste aus der Universitätsstadt eindeutig das Geschehen, während die Spielerinnen des TuS zumeist der Musik hinterherliefen. So führten die Blau-Gelben verdient mit 1:0 durch Madita Scheunemann (17.). Indes, sie verpassten zu diesem Zeitpunkt eine Vorentscheidung zu ihren Gunsten durch das Auslassen weiterer guter Torchancen. Dem 1:1-Ausgleich durch Luisa Winter (33.) war der einzige gescheite Angriff des Wiegand-Teams im ersten Spielabschnitt über Anna Lena Wagner und Carina Jäger vorausgegangen. Doch da schmorten die Joker des TuS noch auf der Bank.

Die Aufstellungen:

Großenenglis: Wandrei – Unzicker, Diehl, Stemmler (68. Körbel), Winter – Festor, Landinghoff-Schmidt (46. Pospich) – Wagner (46. Eckhardt), Schwaab, Rustemeier – Jäger.

Marburg: T. Goy (83. Schönherr) – Jöckel, Tschischka, Jakobi, Itzenhäuser – S. Goy, Schürmann – Nienhaus (3. Bourgeois), Hutera, Scheunemann – Czerwinski.

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.