Fußball-Verbandsliga

Körle will „Neustart“ ohne Trainer Wagner

Eugen Wagner ist nicht mehr Trainer des Fußball-Verbandsligisten FC Körle. Diese Nachricht überrascht, obwohl der FCK als Tabellenletzter in die Zwangspause ging, denn bisher wurde die sportliche Misere der Mannschaft seitens des Vereins eher mit Verletzungspech und der Stärke der Konkurrenz erklärt.

Körle - Nun aber sagt Lutz Erbeck: „Wir haben unser Ziel nicht erreicht.“ Die Aussage des Vorsitzenden findet Wagner widersprüchlich. „Der Vorstand hat beschlossen, dass der FC unter allen Umständen in der kommenden Saison in der Gruppenliga antreten wird. Ich wäre diesen Weg mit gegangen“, sagt der Ex-Trainer, für den der Verein noch keinen Nachfolger gefunden hat.

Unterdessen wird auch Sascha Habedank nicht konkreter als Erbeck. „Wir wollen einen Neustart“, sagt der Kassierer, der seit einigen Wochen in Personalunion auch Sportlicher Leiter ist.

Insofern weiß Wagner nicht, was ihm vorgeworfen wird. „Als ich eine Begründung hören wollte, ist das Wort Bauchgefühl gefallen. Diese Erklärung war sehr enttäuschend“, sagt der 36-Jährige, der allerdings selbst einen Fehler einräumt. „Wir werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, hatte er zu Beginn der Saison gesagt und damit vielsagendes Kopfschütteln in Nordhessens Fußballszene geerntet. Mit dem umstrittenen Statement habe er seiner Mannschaft Selbstvertrauen vermitteln wollten.

Noch kein Nachfolger in Sicht

„Trotzdem kam die Aussage bei der Mannschaft nicht gut an“, sagt Abwehrspieler Luis Taube. Der Kapitän hat Verständnis für die Entscheidung des Vorstands und bemüht die sattsam bekannten. Mechanismen: „Wenn es nicht läuft, wird der Trainer infrage gestellt.“ Sefa Cetinkaya lässt dagegen durchblicken, dass er eine andere Lösung bevorzugt hätte. „Man hätte Eugen mehr Zeit geben müssen“, sagt der Mittelstürmer.

Neun Monate hatte Wagner bis zur zweiten Zwangspause Zeit. Sein Optimismus gründete sich aber vor allem auf die Hoffnung, dass die Neuzugänge und Jugendspieler nennenswerte Verstärkungen sein würden. Doch nur Lukas Greiner erfüllte die hochgesteckten Erwartungen.

Dabei war Wagner das Verbandsliga-Niveau nicht fremd. Im Gegenteil. Als Spieler absolvierte der Mittelstürmer mehr als 100 Partien für den KSV Baunatal, den OSC Vellmar und den FSC Lohfelden in der Hessenliga. Dazu kamen Einsätze für den SSV Sand, den CSC 03 und den SV Kaufungen in der Verbandsliga.

Eugen Wagner, entlassener Trainer des FC Körle

Rubriklistenbild: © Richard Kasiewicz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.