Interview

Vorsitzender Lutz Ehrbeck sieht Körles Zukunft in der Gruppenliga

Planen für die Gruppenliga: Körles Vorsitzender Lutz Erbeck (r.) und Ex-Spieler Bert Muster, der als sportlicher Berater fungiert.
+
Planen für die Gruppenliga: Körles Vorsitzender Lutz Erbeck (r.) und Ex-Spieler Bert Muster, der als sportlicher Berater fungiert.

Im Interview kündigt Lutz Ehrbeck, 1. Vorsitzender des Fußball-Verbandsligisten FC Körle, nach der Entlassung von Eugen Wagner die Präsentation seines Nachfolgers noch in diesem Monat an.

Körle – Für viele Sportvereine war 2020 ein schlechtes Jahr. Auch beim FC Körle, Schlusslicht der Fußball-Verbandsliga, lief es nicht rund. Mit Lutz Erbeck, dem 1. Vorsitzenden, haben wir über Trainerwechsel, weitere Veränderungen und Perspektiven gesprochen.

Im Sommer 2019 ist der FC Körle durch die Hintertür in die Verbandsliga aufgestiegen und hat die Klasse als Vorletzter nur wegen dem Saisonabbruch gehalten. Fluch oder Segen?

Der Aufstieg war kein Fluch. Für viele unserer Spieler war es der bisherige Höhepunkt ihrer Karriere, sich mit Ausnahmekönnern wie Sören Gonnermann zu messen und gegen Traditionsvereine wie Hünfeld, Flieden, CSC 03 und den OSC Vellmar anzutreten. Solche Teams waren auch für unsere Zuschauer attraktiv. Zudem waren unsere Fans von den Fahrten nach Osthessen und Willingen begeistert.

Die Entlassung von Trainer Eugen Wagner kam überraschend. Auch der Zeitpunkt – es wurde schon seit sechs Wochen nicht mehr gespielt – wirft Fragen auf. Was wirft der Verein Wagner vor?

Wir hatten den Eindruck, dass nicht mehr alle Führungsspieler hinter dem Trainer standen. Offensichtlich gab es Probleme im zwischenmenschlichen Bereich.

Wann wird der FC Körle einen neuen Trainer präsentieren?

Wir führen derzeit sehr gute Gespräche und gehen davon aus, dass wir noch im Januar einen neuen Trainer präsentieren können.

Missverständlich waren kürzlich Äußerungen im Hinblick auf die Planung für die kommende Saison. Mal angenommen, die Mannschaft schafft den Klassenerhalt. In welcher Liga wird Körle dann 2021/22 antreten?

Für den Fall des Klassenerhalts ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Aber der Klassenerhalt wäre ein Wunder. Bei realistischer Betrachtung werden wir absteigen. Also planen wir für die Gruppenliga.

Was passiert mit den prominenten Neuverpflichtungen wie Vyacheslav Petrukhin, Karim Kouay und Sefa Cetinkaya?

Was den Kader anbetrifft, ist alles offen. Fest steht nur, dass wir mit allen Spielern sprechen werden. Prominente Neuverpflichtungen gab es eher aufgrund beruflicher Perspektiven. Weniger wegen finanzieller Zusagen.

Werden Sie künftig bei der Auswahl neuer Akteure noch mehr auf Jugendspieler aus den eigenen Reihen setzen?

Vor Beginn dieser Saison sind fünf Jugendspieler in die erste Mannschaft aufgerückt. Wir streben weiterhin ein ausgewogenes Verhältnis zwischen erfahrenen und jungen Akteuren an.

Seit Beginn dieser Saison gibt es die Jugendspielgemeinschaft Melsungen/Körle. Ist eine Spielgemeinschaft mit Melsungen 08 auch ein Modell im Seniorenbereich?

Ich finde, dass man niemals nie sagen soll. Wir sind offen für alles. Aber derzeit gibt es noch keine konkreten Überlegungen.

In der Wahrnehmung mancher Beobachter sind Sie beim FC das Mädchen für alles. Sie verkaufen Würstchen, sind Platzkassierer, agieren als Stadionsprecher und blasen als Fan in die Tröte. Gibt es Bestrebungen, das Team im Umfeld der Mannschaft breiter aufzustellen?

Ja. Wir sind in guten Gesprächen mit ehemaligen Spielern, die wir uns in einem Kompetenzteam gut vorstellen können. Allerdings bin ich kein Einzelkämpfer. Meine engsten Mitstreiter Marco Krass und Sascha Habedank stecken ebenfalls viel Herzblut in den Verein und engagieren sich leidenschaftlich. Ein positives Signal ist auch, dass unser langjähriger Berater bei sportlichen Fragen, Bert Muster, trotz starker beruflicher Beanspruchung wieder mit im Boot sitzt.

In welcher Liga spielt der FC Körle im Jahr 2025?

Ein bisschen Demut ist angesagt, obwohl es seit der Vereinsgründung 1969 mit dem FC stets aufwärts ging. Zu meiner aktiven Zeit spielten wir in der Melsunger Kreisliga B. Wir haben schon gefeiert, wenn wir gegen Vereine wie Eiterhagen, Pfieffe oder Kehrenbach gepunktet haben. Nichts gegen Eiterhagen, Pfieffe und Kehrenbach. Ich will damit sagen, dass wir stolz darauf sein können, wenn wir 2025 in der Gruppenliga spielen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.