Schwälmer dominierten zweite Spielhälfte

Kreispokal Schwalm-Eder: 1. FC Schwalmstadt zaubert in Mengsberg

+
Jubel nach Schwalmstadts Treffer zum 6:1 (von links): Vedran Jerkovic, Torschütze Jan Niklas Brandner, Ricardo Seck, Tobias Staufenberg und Marcel Reitz. 

Mengsberg. Mit einer überzeugenden Vorstellung erspielte sich Verbandsligist 1. FC Schwalmstadt einen 7:2 (3:1) Auswärtssieg bei Gruppenligist TSV Mengsberg im Viertelfinale des Fußball-Kreispokals. Und trifft im Halbfinale, das im April 2019 ausgetragen wird, auf den TSV Wabern.

Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken dominierten die Schwälmer vor allem die zweite Spielhälfte und glänzten mit sehenswert herausgespielten Treffern. So beim 4:1, das Leon Lindenthal nach einer feinen Steilvorlage von Patrick Herpe erzielte (59.). So beim 5:1, als nach der schönsten Kombination des Abends Innenverteidiger Fabian Seck die TSV-Defensive austanzte, sein Zuspiel von Daniel Schwalm auf Herpe weiter geleitet, und vom Kapitän versenkt wurde (69.).

Und so auch beim 6:1, das Jan Niklas Brandner, von Tobias Staufenberg perfekt in Szene gesetzt, mit einer schönen Volleyabnahme erzielte (84.). Dem fragwürdigen Foulelfmeter, von Marcel Reitz zum 7:1 verwandelt (87.) folgte der zweite Gegentreffer der Engelhainer. Safet Meholli veredelte einen Rückpass von Andre England (89.). „Wir haben Qualität gezeigt und nie nachgelassen“, erklärte FCS-Trainer Atilla Güven.

Rene Dingel als Pechvogel

Mit viel Pech war Mengsberg in die Partie gestartet. Nach einer verunglückten Abwehraktion von Kapitän Rene Dingel landete das Spielgerät im eigenen Kasten (6.). Gute Ansätze der TSV-Offensive beendete zumeist der Abseitspfiff des Schiedsrichters. Dagegen traf bei den Gästen der gut aufgelegte Jan Niklas Brandner nach einem gescheiten Herpe-Anspiel zum 2:0 (31.). Zu diesem Zeitpunkt noch ein hartnäckiger Kontrahent, brachte Maxi Sack die Hausherren bereits im Gegenzug mit dem 2:1 ins Spiel zurück (32.).

Vedran Jerkovic stellte mit seinem Freistoßtor zum 3:1 jedoch den alten Abstand wieder her (39.). Und es folgte noch die starke zweite Halbzeit des FCS. „Ein verdienter Sieg, der jedoch zu hoch ausgefallen ist“, waren sich die TSV-Trainer Daniel Hainmüller und Fabian Hett einig.

TSV: Bechtel - Dingel (82. England), Schenk, Huber, Fischer (46. Meholli) - Hett, März (71. G. Hainmüller) - Quehl, Sack, Führer - England (68. Keller).

FCS: Völker - R. Seck, F. Seck, Jerkovic, D. Schwalm - Schuch (85. Allerdings), Brandner, Allerdings (46. J. Ide) - Reitz (61. Freund), Herpe (73. Staufenberg), Lindenthal (80. Reitz).

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.