1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

Kreispokal Schwalm-Eder: Kann SC Rhünda auch Titelverteidiger SC Edermünde ärgern?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Schmidt

Kommentare

Sergiu Galusca steht Altmorschen/Binsförth im Duell mit Brunslar/Wolfershausen zur Verfügung.
Mit Köpfchen: Sergiu Galusca steht Altmorschen/Binsförth im Duell mit Brunslar/Wolfershausen zur Verfügung. © Richard Kasiewicz

Es geht ums Viertelfinale: 14 Fußball-Mannschaften treten am Freitag und am Sonntag im Achtelfinale des Kreispokals an. Verlegt auf Sonntag wurde zudem die letzte Partie der zweiten Runde, die eigentlich am Mittwoch über die Bühne gehen sollte.

FC Homberg - TSV Mengsberg (So. 15.30 Uhr). Dreimal standen sich in der vergangenen Saison der FC und der TSV gegenüber, dreimal verließen die Kreisstädter als Sieger das Spielfeld: Um Punkte mit 1:0 und 2:1 sowie im Kreispokal-Halbfinale mit 3:1. Damit scheint klar, wer als Favorit im Homberger Stellbergstadion startet. Für Mengsbergs Trainer Ertac Caliskan geht es in eine neue Region, mit neuen Gegnern, neuen Chancen. Was der Partie im Hinblick auf die hochgesteckten Pokal-Ambitionen beider Teams zusätzlichen Reiz verleiht sowie den Blick auf die neue Gruppenliga-Runde schärft.

„Wichtig ist, zu sehen, wo wir zwei Wochen vor Saisonstart stehen“, erklärt der neue Coach vom Engelhain. Der auf Torwart Sacir Nikocevic, Johannes Müller, Armin Semin und Safet Meholli verzichten muss. Doch auch FCH-Trainer Florian Seitz fehlen mit Pascal Kehr, Louis Kusan, Oghenerure Emavwodia und Yannik Walther vier Akteure vom Stammpersonal. „Das Spiel ist ein erster Gradmesser für die Punkterunde. Doch wir haben den Pokalwettbewerb im letzten Jahr lieb gewonnen und wollen da erneut Flagge zeigen“, betont Seitz, der mit seinem Team zuletzt im Finale stand.

VfB Schrecksbach - SG Antrefftal/Wasenberg (So. 15.30 Uhr). Echte Würze in den Pokal bringt dieses Derby. So hat der Kreisoberliga-Neuling VfB den Ligarivalen SG zu Gast. Nach zwei Wochen Vorbereitung können die Verantwortlichen auf beiden Seiten die Leistungsstärke ihrer Teams noch nicht so recht einschätzen. Für beide gilt daher: Ein weiteres Erfolgserlebnis im Pokal wäre Gold wert. Der VfB kann wieder auf Abwehrchef André Petersohn (Urlaub) zurückgreifen. Für seinen Bruder Daniel (Aufbautraining nach Knieverletzung) kommt jedoch ein Einsatz zu früh. Der Gast muss im Metzenbergstadion auf Matthias Quehl (Bänder) verzichten. „Ich erwarte, dass wir das wir unsere Trainingsinhalte mit unserem neuen System umsetzen können“, sagt der neue SG-Spielertrainer Sven Mamerow.

SG Altmorschen/Binsförth - SG Brunslar/Wolfershausen (So. 15.30 Uhr, Binsförth). Das Spiel weckt unweigerlich Erinnerungen an den Sommer 2012. Da wurde der TSV Altmorschen Meister der Kreisliga A 1. Und auch der FV Binsförth stieg als Zweiter über die Relegation in die Kreisoberliga auf. Dank der SG Brunslar/Wolfershausen, der der Durchmarsch von der A-Liga in die Gruppenliga gelungen war, in der das Team aus Felsberg längst zum Inventar zählt. Seinerzeit Trainer des FV und inzwischen gemeinsam mit Dirk Schweitzer für Altmorschen/Binsförth tätig: Dirk Kaempfer. „Brunslar hat in allen Bereichen eine sehr, sehr gute Mannschaft. Da müssen wir wie gegen Besse defensiv erneut sehr gut arbeiten“, sagt Kaempfer, der mit Sergiu Galusca (nach Urlaub) im Vergleich zum 4:2-Coup des A-Ligisten gegen Gruppenligist Besse eine torgefährliche Option mehr im Aufgebot hat.

SC Rhünda - SC Edermünde (So. 18 Uhr). 2:0 gegen die FSG Chattengau/Metze, 2:1 gegen die SG Obergrenzebach/Leimsfeld: Diese Coups machen es möglich, dass der B-Ligist sich im heimischen Bachstadion mit dem Titelverteidiger aus der Gruppenliga messen darf. „Wir wollen unangenehm sein, müssen aber auch den nötigen Respekt haben und viel Laufarbeit verrichten“, erklärt Rhündas Trainer Gisbert Ey. Der 57-Jährige hat seinen Kapitän, Torwart Felix „Büffel“ Ermler, wieder an Bord. Zudem erhöhen Teja Sonnenschein, der für die ESG Gensungen/Felsberg auch Handball spielt, Thomas Schmidt und eventuell Philipp Westphal die personellen Möglichkeiten. Teja Sonnenschein könnte mit seinem Bruder Ansem, der zuletzt die Spielführerbinde trug, auf der linken Seite wirbeln.

Weiter spielen: 2. Runde: Spvgg. Zella/Loshausen - FSG Gudensberg (So. 17 Uhr, Zella). Achtelfinale: SG Englis/K./A. - TSV Wabern (Fr. 18.30 Uhr, Arnsbach), SG Kirchberg/L./H. - Melsunger FV (So. 15.30 Uhr, Lohne), FC Körle - 1. FC Schwalmstadt (So. 15.30 Uhr). (zkv/bd/sbs)

Auch interessant

Kommentare