Wollrodes Frauen siegen

MSG Körle/Guxhagen schafft die nächste Überraschung

+
Kaum zu überwinden: Torhüter Stephan Wicke war ein wichtiger Faktor bei Körles Auswärtscoup in Hünfeld.  

Schwalm-Eder. Die Landesliga-Handballer der MSG Körle/Guxhagen avancieren langsam aber sicher zum Favoritenschreck. Nach dem Coup gegen den Tabellenzweiten Großenlüder düpierte das Horn-Team auch Oberliga-Absteiger Hünfelder SV.

Landesliga-Männer:

Hünfelder SV - MSG Körle/Guxhagen 29:31 (18:19). Als MSG-Coach Udo Horn 40 Sekunden vor Spielende beim Stand von 31:28 für die Gäste seine letzte Auszeit nahm, war das Spiel entscheiden. Die MSG hatte es schon wieder getan und einen weiteren Favoriten auf dem falschen Fuß erwischt. „Wir haben im Moment das nötige Selbstvertrauen und unser Konzept super umgesetzt“, lobte Horn.

Dabei war es zum einen die gute Angriffsleistung, mit der die 5:1-Abwehr der Gastgeber ausgehebelt wurde. Herausragend: Nachwuchstalent Max Bieber mit acht Toren. Zum anderen überzeugte die eigene Deckung in Zusammenspiel mit dem gut aufgelegten Stephan Wicke im Tor. Besonders in der zweiten Halbzeit drückte der Schlussmann dem Spiel seinen Stempel auf und brachte die Hünfelder Angreifer mit seinen Paraden mehrfach zur Verzweiflung. So fand Körle immer wieder Entlastung in Kontern, die die Außen Tim Ploch (6 Tore) und Niklas Griesel (5) sicher verwerteten. Außerdem trafen für Körle: Bieber 8/2, Schade 4, Küllmer 3, Lanatowitz 3/1, Schröder 2.

Landesliga Frauen:

HSG Twistetal - TSV Wollrode 17:25 (7:12). Der TSV fand gut in die Partie und führte nach zehn Minuten mit 6:3. Die Gastgeber hatten keine Mittel gegen die 6:0-Abwehr der Blau-Weißen um Svenja Lachnit und Janina Friedrich im Mittelblock. Zwar fehlte der HSG mit Janina Winkler (Rückenprobleme) ihre beste Torjägerin, dennoch wollte Margret Schmidt die gezeigte Leistung nicht schmälern: „Wir haben eine klasse Abwehr gestellt und der Sieg geht auch in der Höhe vollkommen in Ordnung.“ lobte die Übungsleiterin.

Einzig die Chancenverwertung war durchwachsen. Zwar machte der Rückraum um Laura Klipp (4) und Friedrich (7) ein gutes Spiel, doch zu oft scheiterte der TSV an Twiste-Torhüterin Katharina Wieck. Ein weiterer Wermutstropfen ist die Knie-Verletzung von Fabienne Huy. Tore TSV: Ködel 7, Friedrich 7, Klipp 4, Vaupel 2, Rother 1, Bartalos 1, Klotzsche 1, Ludwig 1, Lachnit 1/1.

HSG Wesertal - FSG Körle/Guxhagen 32:23 (13:10). Die Niederlagenserie der Guxhagenerinnen hört nicht auf. Bis zur Halbzeit waren die Gäste super im Spiel, doch nach dem Seitenwechsel lief bei dem Team von Trainer Oliver Fritzschner nichts mehr zusammen. Ab der 38. Minute legten die Gastgeberinnen um Torjägerin Joana Leibecke (9) einen 8:0-Lauf hin und setzten sich binnen zehn Minuten von 18:14 auf 26:14 (47.) ab. Damit war das Spiel entschieden. Bis auf die starke Rückraumspielerin Kathrin Kördel (11) fand die FSG im Angriff kaum statt.

Außerdem trafen für Körle/Guxhagen: Schneider 4, Pollmer 2, Bachmann 2, Opretzka 1, Deiker 1, Pape 1, Geßner 1. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.