Gruppenliga-Topspiel

Melsungen mit Carlos Michel gegen TSV - Bruderduell der Kördels

Besonders motiviert: Melsungens Maximilian Kördel, der auf Bruder Johannes (TSV) trifft.
+
Besonders motiviert: Melsungens Maximilian Kördel, der auf Bruder Johannes (TSV) trifft.

Im Topspiel der Fußball-Gruppenliga rechnet sich Melsungens Trainer Peter Wefringhaus gegen den Tabellenzweiten Wabern (So. 15 Uhr Freundschaftsinsel) durchaus etwas aus.

Melsungen - „Graue Maus“ nennt der Volksmund Fußballmannschaften, die fast immer unspektakulär auftreten und sich im Mittelfeld der Tabelle verstecken. Bis zum 17. Oktober war der Gruppenligist Melsunger FV so eine. Dann folgte das erste Spiel in dieser Saison, das der GSV Eintracht Baunatal nicht gewann - und beim 2:2 in Großenritte hieß der Gegner MFV 08. Für den kommt die nächste Partie zum richtigen Zeitpunkt, denn in Melsungen gastiert der Tabellenzweite TSV Wabern (So. 15 Uhr, Freundschaftsinsel). Zwar gab es am vergangenen Sonntag beim 0:2 in Schwalmstadt einen Rückschlag, doch es bleibt die Hoffnung, dass die Mannschaft gegen den TSV wieder an die in Baunatal gezeigte Leistung anknüpfen kann.

„Beim Spitzenreiter waren unsere Spieler diszipliniert und haben den Ball geschickt laufen lassen“, sagt Co-Trainer Eugen Wagner, der in den vergangenen drei Begegnungen seinen im Urlaub weilenden Chef Peter Wefringhaus vertrat.

Mittelfeldspieler Maximilian Kördel geht mit einer extra Portion Motivation in die Begegnung, denn beim Gegner spielt sein Bruder Johannes. Der Mittelfeldspieler weiß: „Gegen Wabern müssen wir noch eine Schippe drauf legen, wenn wir eine Siegchance haben wollen.“ Zudem hat sein Vater Michael angekündigt, dem TSV die Daumen zu drücken.

Am Sonntag steht wieder Peter Wefringhaus an der Linie und strahlt durchaus Zuversicht aus. „Wabern könnte uns liegen, denn die Mannschaft will mit dem Ball spielen und wird sich nicht auf die Zerstörung unserer Aktionen beschränken,“ sagt der MFV-Coach, der auf Maurice Mager (Weisheitszähne gezogen) verzichten muss. Dagegen kehrt Carlos Michel nach einer Knieverletzung in den Kader zurück.

Patrick Herpe kann personelle aus dem Vollen schöpfen. Beim 0:0 gegen Mengsberg hatte der TSV-Spielertrainer nur eine Schwachstelle ausgemacht. „Wir haben vier hundertprozentige Torchancen ausgelassen“, bemängelte er. Und fordert folgerichtig noch mehr Tempo, „um auch gegen den MFV 08 viele Torchancen zu kreieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.