1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

Mengsbergs Joker stechen: TSV feiert drei Derbysiege in Waltersbrück

Erstellt:

Kommentare

Da strahlen sie um die Wette: Nach dem 2:0 durch Tugay Akarcay (ganz links) jubelten die Fußballer des TSV Mengsberg. Das 3:0 in Waltersbrück schoss mit Arian Arifi (2. von rechts) ein zweiter Joker.
Da strahlen sie um die Wette: Nach dem 2:0 durch Tugay Akarcay (ganz links) jubelten die Fußballer des TSV Mengsberg. Das 3:0 in Waltersbrück schoss mit Arian Arifi (2. von rechts) ein zweiter Joker. © Richard Kasiewicz

Aufatmen beim TSV Mengsberg: Die Engelhainer haben das Nachbarschaftsduell der Fußball-Gruppenliga mit 3:0 (0:0) bei der SG Neuental/Jesberg gewonnen. Dadurch hatten die TSV-Anhänger allen Grund zum Feiern, weil sie mit allen drei Mannschaften die Derbys in Waltersbrück für sich entschieden.

Waltersbrück – Und somit in der Gruppenliga ins Mittelfeld der Tabelle kletterten, während die Gastgeber im Keller verbleiben. „Die Niederlage fällt ein bis zwei Tore zu hoch aus“, sagte Neuentals Lukas Knigge. Der starke Linksfuß haderte mit der Gelb-Roten Karte gegen Mitspieler Tim Amrhein wegen Meckerns (60.). Beim Stand von 0:1 konnten die Kellerwalder in Unterzahl die gut organisierte TSV-Defensive nicht mehr gefährden.

Im Gegenteil: Die eingewechselten Tugay Akarcay und Arian Arifi erwiesen sich als Glücksgriffe. Erst umkurvte Akarcay gekonnt SG-Torwart Jan Jackson und schob zum 2:0 ein (70.). Danach sorgte Arifi mit einem abgefälschten Flachschuss aus 20 Metern für den Endstand (82.).

Bereits in der ersten Hälfte war Mengsberg tonangebend. Jan Niklas Brandner setzte die Stürmer immer wieder mit Chip-Bällen in Szene. Die Abschlüsse von Alexander Fey (4.) und Maximilian Sack (14.) landeten knapp neben dem Neuentaler Tor. Die Gastgeber wurden hauptsächlich durch Knigges Freistöße gefährlich. Mengsbergs Torwart Sacir Nikocevic lenkte den Besten davon über die Latte (25.). Kurz vor der Pause scheiterte Raphael Wanner per Direktabnahme ebenfalls am aufmerksamen Nikocevic.

Turbulente Phase nach der Pause

Zu Beginn der zweiten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse: Mengsbergs Johannes Müller scheiterte nach Brandners Pass ebenso am Pfosten wie im Gegenzug Knigge nach Zuspiel von Fabian Steffens (47.). Wenig später ging Mengsberg durch Torjäger Carlos Kuntz in Führung, der einen langen Pass von Abwehrchef Dennis Huber aufnahm und eiskalt vollstreckte (49.). Es folgte Amrheins Platzverweis sowie die starke Vorstellung vom eingewechselten Akarcay, der die TSV-Offensive sichtlich belebte. „Wir hatten bereits in der ersten Halbzeit gute Möglichkeiten und haben uns dann nach der Pause verdient durchgesetzt“, sagte TSV-Trainer Ertac Caliscan. (Christian Leck)

Auch interessant

Kommentare