Fußball-Verbandsliga: Daniel Wagner macht 1:0-Sieg des Tabellenführers perfekt

MFV-Wunder bleibt aus

Scheiterte mehrfach an der Melsunger Abwehr, traf aber dann zum Sieg: SSV-Torjäger Daniel Wagner (r.) im Zweikampf mit Christoph Grunewald vom Melsunger FV. Foto: Hahn

Melsungen. Ein großer Kampf wurde nicht belohnt. Der Fußball-Verbandsligist Melsunger FV hat gegen den Tabellenführer SSV Sand mit 0:1 (0:0) verloren. Keine Frage: Ein Sieg gegen den Ersten hätte dem MFV mächtigen Aufschub für die letzten Saisonspiele gegeben. Doch der SSV gab sich beim Gastspiel auf der Freundschaftsinsel letztendlich keine Blöße und machte vor allem in der zweiten Halbzeit mächtig Druck auf das Melsunger Tor. Trotzdem hielt der MFV die Partie lange Zeit offen und hätte kurz vor Schluss (88.) sogar noch einen Punkt retten können.

Mit dem Anpfiff kam der heimische Verbandsligist hoch motiviert ins Spiel. Die Elf von Trainer Hubert Schramowski störte das Angriffsspiel des Ligaersten früh. So konnte der SSV sein Spiel gar nicht erst entfalten. Wenn der Gast den Ball eroberte, versuchte das Team von Peter Wefringhaus das Spielgerät zügig in die Spitzen zu bringen. Eine gut stehende Abwehr um Innenverteidiger Christian Dobler Eggers verhinderte aber Schlimmeres.

In der 32. Minute hatte Melsungen sogar die große Chance, in Führung zu gehen. Nick Krug bekam den Ball nach einem tollen Freistoß auf den Kopf gespielt, der Ball aber flog über das Netz. Kurz vor der Pause war der SSV dran, doch Sascha Beetz hielt die Bartenwetzer im Spiel. Einen Schönheitspreis verdiente sich der potenzielle Aufsteiger auf der Freundschaftsinsel nicht. Zwar waren die Gäste optisch im Vorteil, doch Profit schlug der Favorit daraus nicht.

Im zweiten Durchgang drangen die Gäste dann auf eine Entscheidung. Im Minutentakt erspielte sich Sand Chancen. Vor allem Daniel Wagner und Kapitän Tobias Oliev scheiterten mehrfach. In der 70. Minute gelang dem Torjäger schließlich das goldene Tor. Mit beherztem Schritt durchbrach der 28-Jährige die MFV-Abwehr und netzte zur 1:0-Führung ein. Fünf Minuten später traf Tobias Oliev ins Tor, das Schiedsrichtergespann entschied aber auf Abseits. Trotzdem geriet der Favorit nicht mehr in Gefahr, denn die Bartenwetzer kamen auch danach noch selten aus der eigenen Hälfte.

„Ein Riesenaufwand von uns wurde nicht belohnt. Ein Punkt wäre drin gewesen“, befand Innenverteidiger Christian Dobler Eggers. Für Sand bedeutet der Sieg nicht nur die Verteidigung der Tabellenführung. Mit derzeit 69 Punkten spielt der SSV die beste Saison der Vereinsgeschichte. „Bei uns macht sich die lange Saison bemerkbar. Das 1:0 ist ein Arbeitssieg. Damit sind wir aber absolut zufrieden“, sagte SSV-Trainer Peter Wefringhaus.

Für den MFV geht es in den nächsten drei Spielen um alles. „Drei Siege müssen her und dann sehen wir weiter“, weiß MFV-Coach Hubert Schramowski. •MFV: Beetz - Raabe, H. Schmidt, Dobler Eggers, Rading (79. Germeroth) - Haas (51. A. Schmidt), Grunewald, Bajic, Hermansa - Krug (87. Lange), Kilian. SSV: Schmeer - Moskaltschuk (68. Knigge), Bräutigam, Amert - Guthof, St. Bernhardt (82. Schäfer), Garwardt, Itter (65. Wippel) - Wagner, Klitsch, Oliev. SR: Awada (Kassel) - Z: 250 Tore: 0:1 Wagner (70.)

Von Axel Schürgels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.