1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

Michal Pavolka glänzt und TSV Besse besiegt TuS Kriftel

Erstellt:

Kommentare

Die Faust des Siegers: Michal Pavolka war gegen Kriftel und in Fulda ein Punktegarant für Besse.
Die Faust des Siegers: Michal Pavolka war gegen Kriftel und in Fulda ein Punktegarant für Besse. © Richard Kasiewicz

Der TSV Besse hat geliefert: mit dem 7:3-Sieg gegen den TuS Kriftel wanderten zwei wichtige Punkte und viel Zuversicht auf das Konto für den Klassenerhalt in der Tischtennis-Oberliga. Auch wenn anschließend mit 4:6 beim TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell II ein Coup knapp verpasst wurde.

Besse – Dass der heimische Vertreter kurzfristig doch Kacper Malinowski gemeinsam mit Krzystof Kaczmarek aus Polen anreisen ließ, unterstrich die Bedeutung der Partie gegen Kriftel, in der Malinowski als Doppel-Joker stechen sollte. „Ein Schachzug, der diesmal leider nicht aufging, obwohl es lange danach aussah“, bekannte Kapitän Sebastian Pfaff. Denn Malinowski/Kaczmarek führten mit 2:1-Sätzen und hatten im vierten Durchgang Matchball gegen Christian Schneider/Stockhofer. Um dann doch noch mit 2:3 (9:11 im 5. Satz) zu unterliegen. Ein Dämpfer – mehr aber auch nicht. Weil Pfaff/Pavolka mit ihrem 3:1-Erfolg gegen Tobias Schneider/Fröhlich-Wagenbach dagegen hielten. Und Michal Pavolka ein 3:1 gegen Tobias Schneider nachlegte.

Das Schlüsselspiel zum erfolgreichen ersten Durchgang lieferte Krzystof Kaczmarek mit einem 3:2 (11:9)-Streich gegen Kriftels Nummer eins Björn Fröhlich-Wagenbach. Dem Sebastian Pfaff einen 3:1-Sieg über Mathias Stockhofe folgen ließ. So musste nur Tyler Köllner (0:3 gegen Christian Schneider) passen und es ging mit einer 4:2-Führung in den zweiten Durchgang.

Reihe der Fünfsatz-Duelle

In dem Nervenstärke gefragt war. So bekam Michal Pavolka bei seinem 3:2 Björn Fröhlich-Wagenbach erst im fünften Satz (11:2) in den Griff. Ebenso benötigte Krzystof Kaczmarek die volle Distanz, um Tobias Schneider mit 3:2 (7:11, 11:9, 11:6, 11:13, 11:7) zu bezwingen. Und damit sein Team mit dem sechsten Zähler vorzeitig über die Ziellinie zu bringen. Aber die Reihe der Fünfsatz-Duelle setzte sich fort: Mit einem 3:2 (11:6)-Erfolg von Sebastian Pfaff gegen Christian Schneider und einem engen 2:3 (9:11) von Tyler Köllner gegen Matthias Stockhofe.

In Fulda bot der TSV eine zweite Top-Vorstellung. Allen voran Michal Pavolka, der mit Pfaff im Doppel mit 3:0 gegen Rakowski/Eschaveguren gewann und im Einzel beide Maberzeller Spitzenspieler schlagen konnte: Hans-Jürgen Fischer mit 3:1 (12:14, 11:4, 11:3, 11:9) und den chinesischen Spielertrainer Qing Yu Meng mit 3:0 (11:8, 11:8, 11:1). Einfach Extraklasse!

Kein Happy-End in Fulda

Krzystof Kaczmarek musste sich jeweils in drei Sätzen geschlagen geben, so dass die Partie im Top-Paarkreuz in der Waage blieb. Bis zum 4:4 war noch alles dran. Da auch Sebastian Pfaff sein erstes Einzel mit 3:2 (11:9, 11:13, 11:13, 11:6, 11:6) gegen Manuel Escheveguren gewann. Während Kacper Malinowski, der für Köllner einsprang, in vier Sätzen gegen Tomasz Rakowski unterlag.

Doch das Happy-End blieb aus: Malinowski verlor mit 1:3 gegen den Chilenen Eschaveguren, Pfaff unterlag - nach 2:1-Führung - in fünf Sätzen dem Polen Rakowski. „Schade, es hat nicht viel gefehlt und wir hätten einen Zähler mitnehmen können“, resümierte Pfaff, „ aber die Leistung gibt uns viel Hoffnung für die weiteren Oberliga-Aufgaben.“ (Reinhold Döring)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion