1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

MSG Körle/Guxhagen scheitert im Spitzenspiel an HSG-Torwart Henkel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Im Anflug: Körles Julian Lanatowitz, beobachtet von (v.l.) Adrian Rudolph, Tim Hartung, Janik Richter, Magnus Rulff und Tobias Oschmann, scheitert in dieser Szene an HSG-Torwart Max Henkel.
Im Anflug: Körles Julian Lanatowitz, beobachtet von (v.l.) Adrian Rudolph, Tim Hartung, Janik Richter, Magnus Rulff und Tobias Oschmann, scheitert in dieser Szene an HSG-Torwart Max Henkel. © Andreas Fischer

Stimmung und Kulisse waren schon oberligatauglich beim Spitzenspiel der Aufstiegsrunde zwischen Tabellenführer HSG Baunatal und Verfolger MSG Körle/Guxhagen. Über 400 Zuschauer in der Sporthalle Hertingshausen sahen einen 29:23 (16:10)-Erfolg der Gastgeber, die nun bei drei Punkten Vorsprung alle Trümpfe in der Hand haben.

Hertingshausen - Die Anfangsphase wurde klar von der HSG dominiert. Die bewegliche 6:0-Deckung ließ den Gäste-Angriff nicht zur Entfaltung kommen, sodass es nach zehn Minuten 5:1 stand. Grund genug für MSG-Trainer Schade, die erste Auszeit zu nehmen. Tatsächlich konnten die MSG danach binnen 60 Sekunden durch Thore Schröder, Magnus Rulff und Tim Ploch auf 5:4 verkürzen. Nachdem Eugen Gisbrecht in der 16. Minute einen Siebenmeter an den Pfosten gesetzt hatte, zog die HSG bis zur Pause wieder auf 16:10 davon.

Nicht zuletzt, weil der überragende Max Henkel im Tor zahlreiche Großchancen zunichte machte. „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren“, stellte Christian Schade treffend fest. Elf Fehlwürfe nebst zehn technischen Fehlern seiner Mannen waren schlichtweg zu viel.

Im zweiten Durchgang änderte sich wenig an den Kräfteverhältnissen. Janik Richter, von HSG-Coach Mike Fuhrig vom Rückraum auf die Linksaußenposition beordert, war nicht zu halten und vollstreckte mit hoher Trefferquote. Beim 19:13 leitete Simon Linz eine kaum mehr für möglich gehaltene Aufholjagd der Fuldataler ein, maßgeblich getragen vom durchsetzungsstarken Nico Bachmann sowie Kreisläufer Moritz Taube.

Als Tim Ploch in der 48. Minute auf 23:22 verkürzte, antworteten Lukas Dexling und Tobias Oschmann prompt. „Meine Jungs hatten auch in schwierigen Situationen immer eine spielerische Antwort parat“, lobte Baunatals Coach Mike Fuhrig sein Team.

Zudem kassierte MSG-Abwehrchef Dennis Schlüter in der 56. Minute eine Zeitstrafe, die Adrian Rudolph mit zwei verwandelten Siebenmetern quittierte. Die offene Manndeckung der Gäste in der Schlussphase führte dann zu einer Niederlage, die in dieser Höhe nicht dem Spielverlauf entsprach.

Also gab‘s nach dem Abpfiff stehende Ovationen für beide Teams. Der achtfache Torschütze Janik Richter war begeistert: „Geiles Spiel, geiles Publikum!“(von Max Alter)

Auch interessant

Kommentare