Heimspiel am Sonntag

MT Melsungen II mit Trio gegen den Trend und gegen die HSG Breckenheim

Wieder am Ball: Martin Reinbold, der mit der MT II gegen Breckenheim gefordert ist. 
+
Wieder am Ball: Martin Reinbold, der mit der MT II gegen Breckenheim gefordert ist. 

Nach zwei Niederlagen in Folge wollen die Oberliga-Handballer der MT Melsungen II wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. 

Während der Winterpause hat sich bei den Bartenwetzern indes nicht allzu viel getan. Immerhin kann der MT-Coach Entwarnung geben. Max Pregler (Rücken), Martin Reinbold (Außenbandriss) und Torjäger Merlin Kothe (Schulter) sind am Start. Zudem setzt der Weißrusse auf Verstärkung aus der A-Jugend.

Bei einem Erfolg über den Neuling können die Gastgeber bis auf den sechsten Platz klettern. „Wir wollen Planungssicherheit und werden nächste Saison neu angreifen“, betont Sviridenko. Sorgen bereitet dem Olympia-Sieger von 1988 allerdings die Defensivleistung seiner Mannschaft. 

Hier besteht vor allem auf der Torhüterposition Steigerungsbedarf. Weder Glenn-Louis Eggert noch Daniel Kocsis sind bisher der erhoffte Rückhalt. Im Schnitt kassiert die MT 29,7 Gegentore pro Partie – der zweitschlechteste Wert der Oberliga. Nur der Vorletzte Babenhausen (31 Gegentore/Spiel) verteidigt schlechter.

Südhessen als unangenehmer Gegner

Mit den Südhessen erwartet die Sviridenko-Sieben ein unangenehmer Gegner. „Sie haben eine gute 6:0-Deckung, spielen ihre Angriffe lange aus und suchen ihre Chance“, warnt der Melsunger Trainer. 

Allerdings müssen die Gäste ohne Torjäger Daniel Manns auskommen, der studienbedingt in die Niederlande zieht. Seinen Verlust hat das Team von Trainer Gilles Lorenz, dessen Vertrag gerade verlängert wurde, bereits ausgeglichen. Vom Drittligisten TSG Pforzheim kam Antonio Bogdanic.

Es wird auch ein Comeback erwartet 

Im Gegenstoß hat die HSG ebenso Qualität. Linksaußen Tim Treber etwa wird nach einem Sehnenriss im Knöchel sein Comeback feiern. Auch im Rückraum hat der Aufsteiger einiges zu bieten. Etwa den Ex-Baunataler Philipp Botzenhardt auf Halbrechts. 

Spielmacher Yannick Mrowietz, Yassin Ben-Hazaz im linken Rückraum und der 19-Jährige Paul Kaufmann aus dem A-Jugend-Bundesligateam der Wallauer sind ebenso nicht zu unterschätzen. Ihre gute Frühform bewiesen die Südhessen beim Gewinn des Winter Cups der TSG Langenhain, wo sie sich u. a. gegen Ligakonkurrent Dotzheim durchsetzten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.