Oberliga

Böddiger will beim Neuling nachlegen

+
Antonia Gondermann

Die Eintracht hat Lust auf mehr: Nach dem 34:27-Überraschungserfolg gegen das Spitzenteam der TSG Oberursel möchten die Oberliga-Handballerinnen des TSV Eintracht Böddiger bei der HSG Lumdatal (Sa. 17.30 Uhr) den Aufwärtstrend fortsetzen und den dritten Saisonsieg einfahren.

Dies wird beim Aufsteiger allerdings kein Selbstläufer. Lumdatal ist gut in der Oberliga angekommen, hat bereits elf Punkte auf dem Konto und konnte dabei Hüttenberg und Wettenberg Zähler abluchsen. Im Angriff sucht der Rückraum mit Pia Cybulski (25 Tore) und Franziska Müller (28) auf den Halbpositionen immer wieder die Eins-gegen-Eins-Situationen. In der Abwehr stützen sich die Gastgeberinnen zumeist auf eine defensiv ausgerichtete 6:0-Deckung, die sehr kompakt verschiebt. Also ist der Rückraum der Edertalerinnen vor allem aus der zweiten Reihe gefordert.

Und: „Anders als noch gegen Oberursel, die sehr offen standen, müssen unsere Kreisläufer jetzt weniger Wege gehen und wieder mehr Sperren stellen“, fordert Eintracht-Trainerin Lena Hildebrand. Die bangt noch um Einsatz von Kreisläuferin Sina Dieling und Rückraumspielerin Antonia Gondermann (beide krank), kann aber ansonsten bei der HSG personell aus dem Vollen schöpfen.  (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.