Oberliga

Gensungen darf Achterbahnfahrer der MSG Umstadt/Habitzheim nicht unterschätzen

+
Als Rechtshänder im rechten Rückraum eine Bank: Vince Schmidt, der mit der ESG Gensungen/Felsberg gegen Umstadt/Habitzheim den fünften Saisonsieg anpeilt. 

Die Fans des Handball-Oberligisten ESG Gensungen/Felsberg fühlen sich vor dem Gastspiel der MSG Umstadt/Habitzheim (Sa. 19.30 Uhr, Kreissporthalle) wie die Anhänger einer Fußballmannschaft. Sie wissen nicht, was passieren wird.

Zur Verunsicherung tragen die beiden letzten Ergebnisse der Südhessen bei, denn die konnten unterschiedlicher nicht sein. Nur eine Woche nach dem 18:34-Debakel in Melsungen gab es nämlich einen 33:20-Kantersieg gegen Wettenberg. Auch Marko Sokicic steht vor einem Rätsel angesichts der Achterbahnfahrt seiner Mannschaft, die in Melsungen etwa 20 technische Fehler fabrizierte, aber gegen Wettenberg fast fehlerlos agierte. Hat aber gute Gründe, auf eine weitere Steigerung zu setzen. Er selbst ist wieder fit und auch der zuletzt angeschlagene David Acic kehrt zurück.

Sein Kollege Arnd Kauffeld glaubt unterdessen fest daran, dass seine Mannschaft den Gegner nicht unterschätzen wird. Das wäre auch fatal, denn die MSG entführte in der vergangenen Saison beide Punkte aus Gensungen entführt und ist nominell nicht schwächer besetzt als vor einem Jahr.

Die ESG muss weiterhin auf Cornelius Feuring verzichten, der sich zum Saisonauftakt einen Handbruch zugezogen hatte. Und weil Jannis Kothe noch Trainingsrückstand hat, setzt der ESG-Trainer zunächst auf einen kompletten Rechtshänder-Rückraum. Mit Franco Rossel, Heinrich Wachs und Vince Schmidt, der sich auf der rechten Seite sehr wohl fühlt, so das Feurings Fehlen bisher nicht zum spielentscheidenden Problem geworden ist.

Der Ex-Korbacher ist in der Gensunger Aufbaureihe variabel einsetzbar, spielt immer da, wo er gebraucht wird. Hat der 23--Jährige trotzdem eine Lieblingsposition? „Die meisten Rechtshänder spielen lieber im linken Rückraum, zu denen gehöre ich auch“, sagt „Schlumi“, „aber der Vorteil auf halbrechts ist, dass ich den Außen besser anspielen kann.“ Gemeint ist Jan-Hendrik Otto, der von Rechtsaußen zuverlässig einlocht. Das spricht schon dafür, dass sich die die Gensunger von Umstadt/Habitzheim nicht überraschen lassen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.