Oberliga

Ohne Pavolka für Besse nichts drin

Brachte Alexey Tronin (Langenselbold) die erste Einzelniederlage bei: Besses Krzysztof Kaczmarek.
+
Brachte Alexey Tronin (Langenselbold) die erste Einzelniederlage bei: Besses Krzysztof Kaczmarek.

Bitterer Nackenschlag für den TSV Besse: Ohne Michal Pavolka kam der Tischtennis-Oberligist gegen die TG Langenselbold nicht um eine 1:9-Klatsche in der Bilsteinhalle herum.

Edermünde - „Wegen stechender Rückenbeschwerden fiel unsere Nummer eins kurzfristig aus“, erklärte TSV-Kapitän Sebastian Pfaff. Mit Folgen: „Das war natürlich ein Schlag ins Kontor.“ Als Ersatz rückte Routinier Peter Beck ins TSV-Quartett, das zunächst in den Doppeln umdisponieren musste. Letztlich erfolglos, obwohl bei den Gästen Slobodan Grujic fehlte. Die Hoffnungsträger Pfaff/Kaczmarek unterlagen mit 1:3 gegen Tronin/Rohr und am Nachbartisch Köllner/Beck gegen Waltemode/Prause mit 0:3.

Von dieser frühen Vorentscheidung ließ sich jedoch im ersten Spitzeneinzel Krzystof Kaczmarek keinesfalls beeindrucken. Auch nicht von der bisher makellosen 5:0-Bilanz seines Kontrahenten Alexey Tronin, dem er ein packendes Fünf-Satz-Match lieferte. Und dieses mit 3:2 (12:10, 11:7, 10:12, 7:11, 11:4) gewann. Gegen Christoph Waltemode zeigte der angriffsstarke Pädagoge aus Polen ebenfalls eine überzeugende Leistung. Allerdings diesmal nach erfolgreichem Beginn (11:8, 11:9) ohne Happy-End im entscheidenden fünften Durchgang (9:11).

Ebenso bewies der aufrückende „Basti“ Pfaff, dass er auch im vorderen Paarkreuz konkurrenzfähig ist. Zwar verlor der Lokalmatador beide Einzel jeweils in vier Sätzen, konnte sich aber gegen Tronin den Auftaktsatz und gegen Waltemode den zweiten Durchgang jeweils mit 11:8 schnappen.

Richard Prause zu stark

Im unteren Paarkreuz war gegen Richard Prauses Extraklasse zunächst für Peter Beck beim 0:3 (9:11, 6:11, 4:11) wenig auszurichten. Offener war da schon Becks Oldie-Duell gegen Ü-40-Hessenmeister Peter Rohr mit 1:3 (9:11, 11:9, 7:11, 6:11). TSV-Nachwuchsspieler Tyler Köllner (0:3 gegen Rohr) überraschte mit einem 11:8-Auftakt-Satzgewinn gegen Prause, um dann doch mit 1:3 (6:11, 3:11, 5:11) gegen den früheren Nationalspieler und Bundestrainer noch Lehrgeld zu zahlen.

„Jetzt müssen wir hoffen, dass Pavolka in zwei Wochen Tagen wieder fit ist. Wenn nicht, haben wir ein großes Problem“, bangt Sebastian Pfaff. Denn dann steht ein Doppelspieltag gegen den TTC Langen und beim TV Dreieichenhain auf dem Programm. (von Reinhold Döring)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.