Verbandsliga:

Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk: Tom Siebert brilliert bei der FSG Gudensberg

Ein Herz für die FSG Gudensberg: Tom Siebert glänzte in der Hinrunde mit 13 Toren in der Verbandsliga.
+
Ein Herz für die FSG Gudensberg: Tom Siebert glänzte in der Hinrunde mit 13 Toren in der Verbandsliga.

Für die Fußballer der FSG Gudensberg ist er das treffsicherste Pars pro Toto. Ein Sinnbild gelungener Vereinsphilosophie. Und hat in der Hinrunde für reichlich Schlagzeilen gesorgt: Tom Siebert, der sich mit 13 Toren in nur 15 Spielen einen Platz unter den besten Stürmern der Verbandsliga Nord erarbeiten konnte.

Gudensberg - „Tom hat einen gewissen Bekanntheitsgrad in ganz Hessen. Er ist ein Konterstürmer par excellence, der mit seinen lauernden Fähigkeiten geschickt erkennt, wann er zwischen Torwart und Kette laufen muss“, lobt Trainer Andre Fröhlich seinen Dauerbrenner. Um zu betonen, dass „Tom die Bälle inzwischen auch gut festmachen kann und seine Rückwärtsbewegung verbessert hat.“

Gleichwohl bleibt seine hervorstechendste Fähigkeit die Schnelligkeit. Wobei Tom Siebert selbst nicht genau weiß, wie flott er unterwegs ist. Es wird also höchste Zeit, dass sie sich bei der FSG zumindest mal ein Geschwindigkeitsmessgerät ausleihen.

An Explosivität arbeiten

Denn wenn er erst mal Raum hat, kann ihn fast keiner halten. „Auf den ersten fünf bis zehn Metern ist bei uns Nico Döring noch schneller. Deswegen will ich noch an meiner Explosivität arbeiten“, betont der 23-Jährige, der auch im Ausdauerbereich eine Klasse für sich ist.

In der Disziplin „Lauern“ macht er es wie die Figuren bei Sebastian Fitzek. Den Geschichten des meisterhaften Thriller-Autors lauscht er bevorzugt im Hörspiel. Auf dem Platz lebt das Spiel Sieberts von der Spannung, den Überraschungsmomenten. Wann setzt er zum entscheidenden Sprint an? Wann gibt er dem Spiel eine Wende? Wann schlägt er eiskalt zu?

Zusammenhalt ist ihm am wichtigsten

Während sein Timing beim Toreschießen immer besser wird, ging seine Uhr in anderen Bereichen schon immer anders. Oder um es augenzwinkernd mit Trainer Fröhlich zu sagen: „Tom schafft es geschickt, den Strafenkatalog zu umgehen.“ Denn wenn die Unterschrift vor Trainingsbeginn um 18.15 Uhr erfolgen sollte, setzte Tom seinen Siebert um 18.14 Uhr an. Auch beim Treffen vor den Spielen ist er meist auf die Minute pünktlich. Seine Erklärung: „Ich mag lange Wartenzeiten nicht. Daher nehme ich die Uhrzeit sehr genau.“

Sehr einfach ist für Tom Siebert ebenso zu beschreiben, warum er seiner FSG seit 18 Jahren die Treue hält. In einem Wort: Zusammenhalt. Sie seien alle bodenständige Jungs, die wissen, was sie können – oder eben auch nicht. Da denkt keiner, er ist besser als die anderen oder verdiene mehr. Der 23-Jährige muss es wissen, schließlich spielt er etwa mit Torwart Tom Stieghorst seit den Bambini ununterbrochen in Gudensberg und hat „mehrere gute Freunde“ in der Mannschaft. Ist für seinen Klub als Spieler, Trainer und Schiedsrichter gut 25 Stunden pro Woche am Ball.

Noch große Ziele mit der FSG

Da verwundert es eher, dass er bis auf ein Angebot zu A-Junioren-Zeiten vom VfL Kassel bislang keine ernst zu nehmende Anfrage erhielt. Aber an andere Klubs verschwendet er ohnehin „keinen Gedanken“. Vielmehr möchte er mit seinen Kumpels daran arbeiten, dass sie als Team 2022 wieder erfolgreicher werden. „Vier Jahre schwebten wir auf Wolke Sieben. Nun mussten wir lernen, mit Niederlagen umzugehen“, erklärt Fröhlich und lobt gleichfalls den Zusammenhalt in der schwierigen Zeit als Tabellenvorletzter mit nur acht Punkten.

Aufgeben zählt definitiv nicht zu den Optionen für Tom Siebert. Vielmehr würde er seiner Mannschaft am liebsten etwas Fitzek verordnen. Mit ihr daran feilen, dass es für Gudensberg nochmal spannend werden kann im Kampf um den Klassenerhalt. Gerne als Thriller mit einem unerwarteten Schluss. An den Toren des Vorzeige-Eigengewächses soll es nicht scheitern. (Sebastian Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.