Auch mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen greift an

SG 09 Kirchhof hat wieder zwei Teams in der Jugendhandball-Oberliga

Diana Sabljak, Trainerin der SG 09 Kirchhof
+
Diana Sabljak.

Vier Jugend-Mannschaften (aus zwei Vereinen) vertreten den Schwalm-Eder-Kreis in der HandballOberliga.

Schwalm-Eder – Zum Saisonstart am 25. Oktober hat die B-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen gleich einen starken Gegner vor der Brust: Gastgeber HSG Rodgau/Nieder-Roden, Vize-Meister der letzten Saison, den Georgi Sviridenko zu den Mitfavoriten zählt.

Mit der Vorbereitung war der mJSG-Coach nicht zufrieden. Einige Leistungsträger trainieren und spielen bereits bei der eigenen Bundesliga A-Jugend, sodass ihm und Co-Trainer Max Pregler der gesamte Kader nur selten zur Verfügung stand. Hinzu kommt der kurzfristige Doppelausfall der beiden Linksaußen Dylan Lange und Léandre Goujard, welche beide mit einem Kreuzbandriss längerfristig fehlen werden.

Nichtsdestotrotz kann der Olympiasieger von 1988 auf einen starken 2005er Jahrgang um die Leistungsträger Luca Pickenhahn und Thorge Lutze bauen. Die Mannschaft konnte außerdem im athletischen Bereich deutlich zulegen und an eigenen Schwachstellen arbeiten.

Jonas Ebner und Navtej Dhaliwal rückten in die A-Jugend auf, während Torwart Lennard Claus nach einem Jahr beim Nachbarn JSG Dreiburgenstadt ins Gehäuse der mJSG zurückkehrte. Bartenwetzer. Aus der C-Jugend stoßen Daniel Breitschwerdt, Arsenij Kotenko (Buxtehude), Enes Yesilmen (C 2), Lukas Schröder, Hannes Gümpel, Dylan Lange sowie Jost Liebergesell zum 17er Kader, der noch durch die C-Jugendlichen Edin Fitozovic, Felix Kindl, Leon Stehl und Clindell Johnson ergänzt wird.

„Wir wollen wieder angreifen,“ sagt Christian Dippel, zusammen mit Martin Geldmacher Trainer der C-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen. Konkret: Der Staffelsieg und die hessische Meisterschaft, Die blieb der mJSG in der letzten Saison wegen des frühzeitigen, Corona bedingten Abbruchs verwehrt. Nun soll es trotz eines altersbedingten personellen Umbruchs klappen.

Zu den sieben Aufrückern in die B-Jugend kommen mit Moritz Weinmeister (aufgehört) und Moritz Beltzer (Wechsel zum SCDHfk Leipzig) zwei weitere Abgänge. Das wird kompensiert durch die Neuzugänge Julian Braune (vom TSV Vellmar) und Mathis Schopf (von SHG Hofgeismar/Grebenstein), Perspektivspieler aus der eigenen C2-Jugend sowie drei Spieler mit Zweitspielrecht (Mika Krones von HSG Wildungen, Nils Vollmüller von SVH Kassel) und Carsten Eberhardt vom TSV Vellmar). Als stärkste Konkurrenten schätzt Dippel die Mittelhessen HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und TV Hüttenberg ein.

Mädchen

In der letzten Saison hatte die A-Jugend der SG 09 Kirchhof einen schweren Stand in der Oberliga. Nur zwei Siege und ein Unentschieden standen am Ende zu Buche. Vor allem der kleine Kader, der zudem hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang bestand, entpuppte sich als Wettbewerbsnachteil.

Das wird diese Saison anders. „Der Kern der Mannschaft ist diesmal deutlich größer“, erklärt Trainerin Kirsten Bänfer. Linkshänderin Natasa Kontic und Alicia Siegner kehren nach überstandenem Kreuzbandriss in den Kader zurück. Was vor allem die rechte Angriffsseite deutlich verstärkt. Zudem konnte mit Dorina Rendl (TG Rotenburg) eine weitere Verstärkung für den Rückraum gewonnen werden. Dazu kommen die etablierten Kräfte wie Marie Sauerwald und Julia Prauss. Und Unterstützung aus der B-Jugend, so Bänfer einen Mittelfeldplatz für möglich hält.

Favoriten auf die Meisterschaft sind für sie die Mannschaften aus Bensheim/Auerbach und Rodgau/Nieder-Roden, deren erste Mannschaften jeweils in der Jugend-Bundesliga spielt. „Sie sind da noch einmal in einer eigenen Liga“, weiß die Übungsleiterin. Die sich ganz besonders auf das Nordhessen-Derby mit der JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode freut. Etwas „befremdlich“ ist die Situation, dass es in dieser Saison nur eine Hinrunde gibt.

Nach einjähriger Abstinenz ist auch die C-Jugend der SG 09 Kirchhof in der Oberliga zurück. Dort peilt das Team von Diana Sabljak einen Mittelfeldplatz an. Neben einer stabilen Deckung soll der Fokus vor allem auf dem Tempospiel nach vorne liegen. Die Zweitliga-Spielerin, die auf einen 19er Kader zurück greifen kann, strahlt Zuversicht aus: „Die Spielerinnen sind nach einer langen und intensiven Vorbereitung hoch motiviert.“

Höhepunkte der kurzen Saison, die wie bei den älteren Jahrgängen nur aus einer Hinrunde besteht, werden die drei Nordhessen-Vergleiche sein. Gleich zu Saisonbeginn trifft die SG 09 auf die die JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode (25.10), direkt im Anschluss auf Eintracht Baunatal (1.11) und am vorletzten Spieltag auf den TV Hersfeld.

Von Moritz Minhöfer und David Kuntscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.