Aufsteiger im Höhenflug

SG 09 Kirchhof rockt die 2. Handball-Bundesliga

+
Im Jubel vereint: Kirchhofs Leistungsträgerinnen (von links) Dionne Visser und Christin Kühlborn.

Melsungen. Fünf Spieltage vor Saisonende steckt die Hälfte der Teams der 2. Handball-Bundesliga der Frauen voll im Abstiegskampf. Nicht mehr jedoch die SG 09 Kirchhof, die am Wochenende spielfrei hat, und als Tabellenvierter dem Endspurt ganz gelassen entgegensieht.

Fünf Gründe, warum der Traditionsverein aus dem Melsunger Stadtteil als Aufsteiger die Überraschungsmannschaft der Liga ist und so glänzend dasteht wie seit über einem Jahrzehnt nicht.

1. Der Trainer:  Seit 2016 ist Christian Denk Chefcoach der SG 09. Der 34-Jährige, der bis zur Oberliga Handball spielte, ist praktisch von Geburt an Vereinsmitglied. Zunächst profilierte er sich als Jugendtrainer ebenso wie sein Bruder Martin, ehe er über die 2. Mannschaft und den Co-Trainer-Posten für höhere Aufgaben reifte. Christian Denk vereint die Fähigkeiten seiner Förderer: die akribische Vorbereitung auf die Gegner, die Gernot Weiss auszeichnete, und die ruhige Teamführung, die Markus Berchten vorlebte.

2. Die taktische Flexibilität:  Kaum ein Team in der 2. Bundesliga ist so variabel. In der Abwehr zeichnet die SG 09 als Variante zur 6:0-Deckung eine 4:2-Formation aus, in der Christin Kühlborn und Kim Mai vorgezogen giftig verteidigen. Bei Bedarf ist jederzeit ein Wechsel auf 5:1 mit Leona Svirakova möglich. Unberechenbar ist Kirchhof im Angriff. Neben der Stärke beim Tempogegenstoß (vor allem über Laura Nolte) hat das Denk-Team mit Christin Kühlborn (links) und Neuzugang Karolina Bijan auf den Flügeln im Positionsangriff einiges zu bieten. Häufig greift die SG 09 mit zwei Kreisläuferinnen an (Dionne Visser/Kim Mai). Eine Waffe ist es, wenn die Grün-Weißen zu siebt angreifen und eine zusätzliche Feldspielerin bringen und die Torfrau von der Platte nehmen.

3. Die Angriffslust: Kirchhof stürmt im wahrsten Sinne des Wortes die Liga. Durchschnittlich fallen mit SG-Beteiligung 59,88 Treffer pro Spiel. Das ist ligaspitze. Nur Tabellenführer Buchholz-Rosengarten hat noch mehr Tore erzielt. Auch die Torschützenkönigin werden die Nordhessen wohl stellen. Rückraum-Ass Diana Sabljak (210/73 Treffer) führt die Liste souverän an. Kreisläuferin Visser (122/28), Linksaußen Kühlborn (97 in nur 17 Spielen), Spielmacherin Danique Boonkamp (74) und Rechtsaußen Bijan (69) haben sich ebenfalls stark positioniert.

4. Die Mischung: Mit Kapitänin Kühlborn, Laura Nolte und Kim Mai bekleiden drei Eigengewächse Schlüsselrollen. Mit Weitblick waren die Verpflichtungen im Sommer 2016, denn die Kroatin Sabljak sowie die beiden Holländerinnen Visser und Boonkamp schlugen voll ein. Vor der Saison war das Team nun gezielt verstärkt worden. Als eine der jüngsten Mannschaften der Klasse ist das Potenzial zudem längst nicht ausgeschöpft.

5.Das Umfeld:  Mit durchschnittlich 500 Zuschauern ist Kirchhof ein Publikumsmagnet geworden. Viele Fans sind bei den Handball-Camps zur SG 09 gestoßen. Dank Video-Leinwand, Maskottchen Leo, neuer Vereinshymne und Lichter-Show nebst Einlaufkindern werden die Heimspiele immer professioneller aufgezogen. Selbst auswärts reist das Team regelmäßig mit einem Fanbus an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.