Kara glänzt mit Freistoß-Tor

Standards machen Melsunger FV beim 1:4 gegen SV Türkgücü Kassel den Garaus

+
Nicht zu fassen: Wojciech Bijan (l.) und Mario Kilian unterlagen Türkgücü 1:4 trotz 1:0-Führung. 

Es bleiben eisige Zeiten für die Fußballer des Melsunger FV. Bittere Lehrstunden in der Fußball-Verbandsliga. Auch im Aufsteigerduell mit dem SV Türkgücü Kassel war das Schlusslicht chancenlos und kassierte beim 1:4 (1:2) seine 16. Saisonniederlage.

„Uns fehlt einfach die Körperlichkeit für die Liga. Wir haben Probleme speziell bei Standards und die ersten 30 Minuten waren zum Vergessen“, analysierte MFV-Coach Peter Wefringhaus. Wohlwissend, dass es eine Herkulesaufgabe bleibt, sein Team weiter zu ermutigen. Denn auch an der frühen Führung konnten sich die Gastgeber nur kurzzeitig erwärmen.

Ein Geschenk war’s gleichwohl, weil die Gäste einen langen Ball gleich zweimal schlecht verteidigten und der unglücklich leitende Schiedsrichter Ismail Koc auf Strafstoß entschied, nachdem er zunächst Vorteil laufen ließ. Doch nachdem Leon Koch nur den Rücken von Tobias Frommann, den Kassels Rückhalt Lukas Perzel zuvor ebenso traf wie den Ball, anschoss, verhängte der Unparteiische zum Entsetzen der Gäste den Elfmeter. Mario Kilian war’s egal – 1:0 (3.).

Türkgücü nimmt nach 0:1 Fahrt auf

Ebenso so sehr, wie Türkgücü kalt erwischt wurde, nahm das Team von Coach Hüseyin Üstün anschließend Fahrt auf. Und belohnte sich nach zwei ruhenden Bällen prompt. Erst war der aufgerückte Verteidiger Kevin Janek wacher als die Melsunger Hintermannschaft und drückte den Ball nach einer Ecke von Memduh Eryilmaz zum Ausgleich über die Linie (13.). "Wir sind vom Kopf her reifer als in der Vorrunde und wissen, dass wir die Klasse nur über den Kampf halten können", lobte Üstün sein verschworenes Team. Das motivierte Naci Kara zum Treffer des Tages. Einen effetvollen Freistoß aus 20 Metern halbrechter Position, den er sehenswert in den Winkel schlenzte (19.). Die Knieverletzung von Maik Haas wenig später ließ die Stimmung im MFV-Lager weiter sinken (21.).

Maslak sorgt für die Entscheidung

Immerhin: Nach und nach sicherten sich auch die Bartenwetzer mal einen zweiten Ball und kamen besser in die Zweikämpfe. Besonders nach dem Seitenwechsel und lautstarker Ansage ihres Trainers. Doch die Hoffnungen auf eine mögliche Wende wurden unfreiwillig von Hendrik Schmidt zerstört. Der sonst so umsichtige Kapitän leistete sich einen Stockfehler, dem ein unwiderstehlicher Sprint von Enver Maslak samt eiskaltem Abschluss zum 3:1 folgte (56.).

Doch damit nicht genug. Ein Einwurf von Eryilmaz leitete das 4:1 von Kara ein (61.). Der Tiefpunkt für Melsungen war die Fußverletzung von Niklas Müller nach einem harten Einsteigen Karas. Dem folgte eine Rudelbildung, lediglich Gelb gegen den Kasseler und Gelb-Rot mit Verzögerung gegen Wojciech Bijan. Womit die Hausherren ebenso haderten wie ihre in allen Belangen überlegen Gegner zu Beginn beim Elfmeter.

MFV:Beetz - Müller (73. Sabi), Bijan, Maik Haas (29. Marvin Haas), Kurka - Frommann, Kilian (85. Nserat), Schmidt, L. Koch, K. Koch - Radig.

Türkgücü: Perzel - Jung, Gerber, Janek - Bueyuekata, Semoski, Kwiedor, Kara (73. Y. Binguel) - Özdemir (77. Bicer), Maslak, Eryilmaz (85. Dereli).

SR: Koz (Schlitz). 

Z:80.

Tore:1:0 Kilian (3., FE), 1:1 Janek (13.), 1:2 Kara (19.), 1:3 Maslak (56.), 1:4 Kara (61.).

Gelb-Rot:Bijan (69.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.