3. Liga Ost:

Start in 2020 für Germania Fritzlar mit Hessen-Derby in Nieder-Roden

+
Sehen sich am Samstag wieder: Nieder-Rodens Laura Keller (im Hintergrund) und Fritzlars Kreisläuferin Luisa Krüger. 

Die Rückrunde der 3. Liga Ost beginnt für die Handballerinnen des SV Germania Fritzlar mit einem Derby. Am Samstag ist der Tabellenzweite aus der Domstadt bei der HSG Rodgau Nieder-Roden zu Gast (Sa. 19.30 Uhr).

„Wir können erst durchatmen, wenn wir nach dem Spiel im Bus sitzen“, sagt SVG-Coach Lucky Cojocar. Und warnt davor, den Tabellenzehnten zu unterschätzen. Wie leicht das geht und vor allem, dass der Aufsteiger nie aufgibt, erfuhren die Domstädterinnen im Hinspiel. Nach 39 Minuten führte Fritzlar damals mit 24:14, um gerade noch mit 31:27 zu gewinnen.

Es gibt sogar Statistiken, in denen die Baggerseepiraten mehr zu bieten haben als die Germania. Zwar stellt Fritzlar mit 225 Gegentoren einmal mehr die mit Abstand beste Deckung der Liga, doch im Angriff liegt das Cojocar-Team nur im Mittelfeld. 274 Treffer sind etwa weniger als die Ausbeute der HSG (289).

Nieder-Roden mit Top-Rückraum

Besonders der Rückraum mit der zweitliga-erprobten Jana Heßler, der ehemaligen Jugend-Nationalspielerin Pia Magnago und Spielmacherin Laura Keller sucht seinesgleichen. Magnago (68/30) und Heßler (66/7) zählen zu den Top Fünf der Torjägerliste. 

„Unser Mittelblock ist gefordert, zumal Nieder-Roden auch immer wieder den Kreis sucht“, betont Cojocar, der im Mittelblock mit Janina Dreyer und Esther Lieber beginnen dürfte. Auf Halb sind Maria Kiwa und Luisa Krüger gefragt. Das verbliebene Quartett für Rückraum und Kreis also. Als Fünfte im Bunde wurde Lorena Lorenz reaktiviert, die zunächst den Back-up gibt. Ab Februar eingeplant ist Neuzugang Hannah Berk. Die 16-Jährige, die mit Erwachsen-Spielrecht vom TV Hersfeld verpflichtet wurde, wird kommende Woche zum Training erwartet.

Da das Rumpf-Team ansonsten prima über den Winter gekommen ist, bleiben Bibiana Huck (rechts), die vermehrt im Rückraum eingebaut wird, und Lena Dietrich auf den Flügeln gesetzt. Im Tor baut Cojocar weiter auf die Qualitäten von Vanessa Maier und Lea Gürbig. So wie im Hinspiel, als beiden zusammen 23 Paraden gelangen. Was ein Pfund war, um die 24:14-Führung nicht noch zu verspielen.

Zum Spiel nach Nieder-Roden fährt ein Fan-Bus aus Fritzlar. Abfahrt ist um 15.15 Uhr vom Parkplatz der König-Heinrich-Schule. Anmeldungen bitte an Steffen Schmude (Tel: 0173 / 9913571). 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.