Nachfolger in Ruhe gesucht

Tobias Fehr und Karl-Heinz Dobler sind nicht mehr Trainer des FC Körle

Trainer-Duo betreut FC Körle v.l Tobias Fehr und Karl-Heinz Dobler. FC Körle gegen SG Johannesberg Herren Fußball Verbandsliga am 29.09.2019. Saison 2019 2020 Foto: Richard Kasiewicz
+
Nicht mehr Trainer des FC Körle: Tobias Fehr (l.) und Karl-Heinz Dobler sind zurückgetreten.

Tobias Fehr und Karl-Heinz Dobler sind nicht mehr Trainer des Fußball-Verbandsligisten FC Körle. Das Duo ist zurückgetreten, nachdem der Vorstand eine Neuausrichtung geplant hatte.

„Diese Entscheidung ist nach Rücksprache mit dem Spielerrat getroffen worden. Wichtig ist, dass immer einer den Hut aufhat“, betont der Vorsitzende Thomas Brendel auf Anfrage. Während es bei B-Lizenz-Inhaber Fehr persönliche Gründe waren, waren es bei A-Lizenz-Inhaber Dobler sportliche, den neuen Weg nicht weiter mitzugehen.

„Es ist ganz normal und in Ordnung, dass ein Verein der Arbeit seiner Trainer eine neue Ausrichtung gibt und dass dann ein Trainer, der von dem neuen Weg nicht überzeugt ist, zurücktritt und den Weg für einen Neuanfang freimacht“, erklärte Dobler, dessen Sohn Christian Dobler-Eggers als Spieler an Bord bleibt.

Interne Lösung möglich

Seinem jüngeren Kollegen war indes die Enttäuschung anzumerken, weil er speziell durch den unverhofften Aufstieg viel Spaß an seiner Aufgabe hatte. Zunächst als Co-Trainer unter Teame Andezion, der nach dem 0:7 gegen die SG Bad Soden zurückgetreten war. Fehr/Dobler kassierten in ihrer kurzen Amtszeit acht Niederlage und gewannen nur das Derby in Melsungen mit 3:1.

Thomas Brendel und der Vorstand Körles planen einen Nachfolger, der den Trainingsauftakt am 27. Januar leitet, in Ruhe zu finden. Möglich ist eine interne Lösung. Spätestens im März soll dann feststehen, wer das Team im Sommer 2020 coacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.