Kothe, Siebert und Lengemann

Trainerwechsel als Impuls - Trio spielt auch in der Landesliga für Körle/Guxhagen

+
Dem Pokalsieg folgte der Landesliga-Aufstieg: Die MSG Körle/Guxhagen hat doppelten Grund zur Feiern. Auf unserem Bild präsentiert sich das erfolgreiche Team mit (hintere Reihe v. l.) Tim Ploch, Oliver Fritzschner, Julian Lanatowitz, Dennis Schlüter, Thore Schröder, Nils Blumenstein, Jannis Kothe, Christian Siebert, Tobias Ludwig, Jannik Lanatowitz, Finn Hartmann, Benjamin Soares, Jonah Czermak, Stefan Döring, Trainer Udo Horn, (vorn) Betreuer Frank Griesel, Christian Kördel, Julian Ebert, Janik Lengemann, Marc Zülch, Nico Imke und Niclas Griesel.

Guxhagen. Sie haben es geschafft! Über das Hintertürchen der Relegation ist es den Handballern der MSG Körle/Guxhagen doch noch gelungen den Landesliga-Aufstieg perfekt zu machen. In zwei engen Spielen setzte sich die MSG hauchdünn gegen den VFB Viktoria Bettenhausen durch.

Vor der Saison galten die Guxhagener wegen der Verpflichtung der Rückraum-Asse Jannis Kothe und Christian Siebert als heißer Titelkandidat der Bezirksoberliga. Allerdings gab es bereits am dritten Spieltag den ersten Rückschlag, als die MSG sich dem späteren Meister TSV Ost-/Mosheim in eigener Halle geschlagen geben musste. Nachdem die Hochländer auch noch das Rückspiel gewannen, war der Traum vom direkten Aufstieg zunächst geplatzt. Den Fuldatalern blieb nur der Weg über die Relegation.

Um neue Impulse zu setzen, ersetzte der Verein überraschend Trainer Olaf Zimmermann durch Udo Horn. „Es war die Entscheidung der Mannschaft, aber wir als Verein haben sie komplett mitgetragen,“ erklärte der Sportliche Leiter Oliver Fritzschner. Die Maßnahme zahlte sich aus. „Das Spiel der Mannschaft ist noch einmal variabler geworden und das hat am Ende auch den entscheidenden Ausschlag für den Aufstieg gegeben“(Fritzschner).

Der Aufstiegs-Trainer wird die MSG auch in der kommenden Saison betreuen. Die aktuelle Mannschaft wird geschlossen in der Landesliga auflaufen. Auch der massiv von Oberliga-Absteiger MT Melsungen II umworbene Linkshänder Jannis Kothe sowie der Halblinke Christian Siebert und Torhüter Jannik Lengemann, die ebenfalls mit höherklassigen Vereinen in Verbindung gebracht wurden, bleiben MSG-Coach Horn erhalten. „Dass wir zusammenbleiben, war auch eine der Bedingungen für mein Engagement hier. Dennoch freut mich ihre Entscheidung sehr, denn es ist keine Selbstverständlichkeit“, erklärte Horn.

Minimalziel Klassenerhalt

„Körle/Guxhagen ist in den letzten Jahren mehrmals auf- und direkt wieder abgestiegen. Unser Ziel ist es, den Verein jetzt in der Landesliga zu etablieren. Das Minimalziel ist der Klassenerhalt,“ sagt der MSG-Übungsleiter: „Dafür müssen wir in Drucksituationen noch abgeklärter und reifer werden, damit wir Spiele nicht mehr unnötig aus der Hand geben.“

Dabei mithelfen soll ein alter Bekannter. Vom Landesligisten Eschweger TSV kehrt Linksaußen Niklas Vaupel zu seinem Stammverein zurück. Weiterhin soll noch ein erfahrener Akteur für den Rückraum verpflichtet werden. Sollte dies gelingen, sieht Horn sein Team „gut aufgestellt“. Durch die Kooperation mit der MT Melsungen im Jugendbereich sollen zudem weiterhin talentierte Nachwuchsspieler aus dem A-Jugend-Bundesliga-Team der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen in das Team integriert werden.

Von Moritz Minhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.