Landesliga:

Transferhammer: MSG Körle/Guxhagen holt Eugen Gisbrecht von der MT Melsungen

Eugen Gisbrecht, der sich hier im Trikot der MT II gegen die Offenbacher Edi Pjanic (Nummer 12) und Markus Wagenknecht behauptet. In der kommenden Saison soll Gisbrecht Führungsspieler bei Körle/Guxhagen werden.
+
Nimmt es auch mal mit mehreren Gegnern auf: Eugen Gisbrecht, der sich hier im Trikot der MT II gegen die Offenbacher Edi Pjanic (Nummer 12) und Markus Wagenknecht behauptet. In der kommenden Saison soll Gisbrecht Führungsspieler bei Körle/Guxhagen werden.

Den Landesliga-Handballern der MSG Körle/Guxhagen ist ein Transfercoup gelungen. Spielmacher Eugen Gisbrecht wechselt als Stammkraft des Oberligisten MT Melsungen II zum Team von Trainer Christian Schade.

Schwalm-Eder – Auch der zweite Neuzugang Nicolas Bachmann verstärkt den Rückraum und kommt von der TG Wehlheiden. „Mit Eugen bekommen wir einen echten Führungsspieler, der bei unserer jungen Truppe mit seiner Erfahrung viel Verantwortung übernehmen soll“, sagt MSG-Trainer Schade, der „nicht gedacht hätte, dass das wirklich klappt.“ Möglich wurde der Königstransfer dadurch, dass die MT Melsungen II umstrukturiert und ihren Meisterkader aus der Jugend-Bundesliga möglichst geschlossen halten und im Herrenbereich fördern möchte. Deswegen kehren etwa auch Jona Rietze und Rene Andrei, die im Zuge der Jugend-Kooperation für die MSG aufliefen, nach Melsungen zurück.

„Christian Schade und Sascha Henkel haben sich sehr um mich bemüht. Das hat mir natürlich imponiert“, erklärte Gisbrecht, der als Kapitän noch im möglichen Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga für die MT II hilfreich sein könnte.

Mit Nicolas Bachmann mehr Torgefahr

Um sich dann ab Sommer seiner neuen Aufgabe zu widmen: „Körle/Guxhagen hat in den letzten Jahren sehr gute Arbeit geleistet und sich in der Landesliga etabliert. Zudem finde ich das Projekt der Nachwuchsentwicklung sehr spannend. Ich will dabei helfen, die jungen Spieler weiterzuentwickeln.“, sagt der 31-jährige Lehrer, der 2015 nach den Stationen HSG Gensungen/Felsberg (bis 2010), HSG Baunatal (2010-2014) und TSV Vellmar (2014/15) in die Bartenwetzerstadt kam.

Zusammen mit dem zweiten Neuzugang Nicolas Bachmann sieht Schade sein Team im Rückraum nun extrem flexibel aufgestellt „Nicolas hat seine Stärken vor allem im Eins-gegen-Eins“, sagt der MSG-Coach und erhofft sich dadurch mehr Torgefahr.

Ansonsten lag das Hauptaugenmerk Körle/Guxhagens um Trainer Christian Schade und Co-Trainer Sascha Henkel auf Beständigkeit. „Unser Kern bleibt zusammen“, betont Schade, der dennoch drei Abgänge zu verkraften hat. Am schwersten wiegt der Abgang von Tom Küllmer zu Drittligist ESG Gensungen/Felsberg. „Für uns ist das ein brutaler Verlust in der Abwehr und vor allem im Rückraum“, erklärt Schade.

Wollrode bleibt zusammen, Riemenschneider macht weiter

„Wir werden den kompletten Kader zusammenhalten“, freut sich Wollrodes Coach Mensur Fitozovic. Was nicht überrascht, denn nach erst einem Spiel in der Landesliga überhaupt wollen sie sich gemeinsam beweisen, nachdem sie durch die Pandemie und deren Begleiterscheinungen ausgebremst wurden. „Da ist klar, dass jeder weiter machen will“, erklärt Fitozovic und verweist auf Routinier Jan Riemenschneider. Der Kreisläufer wollte ursprünglich nur noch ein Jahr in der Landesliga dranhängen, doch nun kann der TSV mit ihm bis 2022 planen.

Zudem meldet der Vorsitzender Meik Badenheuer für den verstorbenen Thomas „Berti“ Griesel mit Markus Beckmann einen neuen Co- und Torwarttrainer. „Verhandlungen sind in der jetzigen Situation ja alles andere als einfach und unser Fokus lag zuallererst einmal darauf, den Kader beisammen zu halten“, sagt der Trainer, dessen Schützlinge sich fleißig selbst fit halten. (Moritz Minhöfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.